Norderstedt
Fussball-Regionalliga

Eintracht Norderstedt kassiert Last-Minute-Niederlage

Nick Brisevac (l.) und seine Teamkollegen von Eintracht Norderstedter spielten im Flensburger  Manfred-Werner-Stadion stark auf, standen nach der Partie aber trotzdem mit leeren Händen da.

Nick Brisevac (l.) und seine Teamkollegen von Eintracht Norderstedter spielten im Flensburger Manfred-Werner-Stadion stark auf, standen nach der Partie aber trotzdem mit leeren Händen da.

Foto: noveski.com

Die Elf von Trainer Jens Martens wird beim 0:1 gegen den SC Weiche Flensburg 08 für ihre schlechte Chancenauswertung bestraft.

Norderstedt. Auftritte der Regionalliga-Fußballer von Eintracht Norderstedt beim SC Weiche Flensburg 08 verlaufen seit drei Spielzeiten nach demselben Muster. Eine stark auftretende Garstedter Mannschaft verliert unglücklich bei einem wenig überzeugenden Titelkandidaten. Dem 1:2 und 0:2 der beiden Vorsaisons fügte die Elf von Jens Martens nun ein erneut völlig unnötiges 0:1 (0:0) hinzu.

Der Außenseiter macht ein Riesenspiel

„Das Trainerteam hat der Mannschaft gesagt, dass sie ein Riesenspiel gemacht hat. Wir hätten sogar gewinnen müssen. Aber das alles hilft uns nicht“, sagte Eintracht-Coach Martens, dessen Team sich jederzeit mindestens auf Augenhöhe mit den Hausherren befunden hatte.

Nils Brüning erzielte nach nur eineinhalb Minuten fast die Führung nach einer Ecke mit einem Kopfball aufs kurze Eck, den Flensburgs Keeper Florian Kirschke per Glanzparade entschärfte. In der sonst chancenarmen ersten Halbzeit tauchten die Flensburger nur einmal wirklich gefährlich vor Kirschkes Gegenüber Lars Huxsohl auf. Nach einem kapitalen Fehler des Norderstedter Innenverteidigers Hamajak Bojadgian schob Gökay Isitan den Ball aus 16 Metern aber rechts neben den Kasten (28.).

Mehrere Großchancen werden nicht genutzt

In Hälfte zwei öffneten die Flensburger mehr und mehr. Bis auf einen Freistoß von Fabian Graudenz an den Außenpfosten (55.) waren sie allerdings nicht gefährlich. Eintracht Norderstedt erstickte viele Angriffe des Favoriten souverän im Keim, bot eine sehr konzentrierte Abwehrleistung – und konterte stark. Jan Lüneburg hätte frei vor Kirschke per Kopfballaufsetzer die Führung erzielen müssen (60.), doch der Flensburger Keeper parierte abermals sensationell. Jordan Brown, Nils Brüning und Juri Marxen vergaben aus besten Positionen weitere hochklassige Chancen.

Julian Stöhr trifft mit der letzten Aktion des Spiels

Die Quittung dafür gab’s kurz vor Schluss. Der Flensburger Julian Stöhr zog einen Freistoß aus 22 Metern von halbrechts mit links in den Strafraum. Der Ball passierte Freund und Feind und schlug in der Torwartecke von Lars Huxsohl zum Treffer des Tages ein (90.+4). Unmittelbar danach pfiff Schiedsrichter Felix Bahr (SV Ahlerstedt/Ottendorf) ab. Bitterer kann man nicht verlieren.

„Kein Vorwurf an Lars. Es war viel Verkehr vor ihm“, so Martens. „Wir sind mit der Fußballerweisheit nach Hause gefahren: Wer vorne seine Tore nicht macht, wird hinten irgendwann dafür
bestraft.“

SC Weiche Flensburg 08 – Eintracht Norderstedt 1:0 (0:0). – Zuschauer: 657. – Tor: 1:0 Julian Stöhr (90.+4). – Eintracht Norderstedt: Huxsohl – Marxen, Bojadgian, Grau (71. Nuxoll), Kummerfeld (80. Bork) – Koch, Nyarko – Brown, Brisevac, Brüning – Lüneburg (90. Kobert).