Norderstedt
Frauenhandball

SV Henstedt-Ulzburg feiert souveränen Turniersieg

Neuzugang Carina Büchel erzielte beim Mansouri-Cup elf Tore für den SV Henstedt-Ulzburg.

Neuzugang Carina Büchel erzielte beim Mansouri-Cup elf Tore für den SV Henstedt-Ulzburg.

Foto: Thomas Maibom

Das Drittliga-Team besiegt beim 2. Mansouri-Cup sowohl die Gastgeberinnen als auch den AMTV Hamburg und kassiert 170 Euro Siegprämie.

Henstedt-Ulzburg.. Favoritensieg beim 2. Mansouri-Cup: Die Drittliga-Handballfrauen des SV Henstedt-Ulzburg haben das Saisonvorbereitungsturnier der SG Todesfelde/Leezen souverän gewonnen.

Das Team des neuen Trainers Christian Gosch setzte sich zunächst gegen den AMTV Hamburg mit 31:15 (15:5) durch und gab nach einer 20-minütigen Pause dann auch den Gastgeberinnen klar mit 30:17 (13:10) das Nachsehen. „Das war so nicht zu erwarten gewesen“, sagte Gosch, „schließlich sind sowohl der AMTV als auch die SG Todesfelde/Leezen Spitzenmannschaften in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein.“

Die Defensive überzeugt

Der SVHU legte den Grundstein zu beiden Erfolgen in der Defensive. Die Deckung stand sicher, ging aggressiv zu Werke, leitete immer wieder Tempogegenstöße ein, die zu einfachen Toren führten. Dabei tat sich unter anderem Carina Büchel hervor. Die 21 Jahre alte Linkshänderin, die als Ersatz für die zum Zweitliga-Club SV Werder Bremen abgewanderte Maren Gajewski vom TuS Esingen geholt wurde, erzielte insgesamt elf Treffer.

Und auch auch der zweite Neuzugang der Henstedt-Ulzburgerinnen machte seine Sache ausgezeichnet: Keeperin Victoria Nigbur (bislang SC Alstertal-Langenhorn) war ein sicherer Rückhalt zwischen den Pfosten.

Konditionell ist der SVHU gut drauf

Coach Gosch freute sich vor allem über die gute konditionelle Verfassung seiner Truppe. Da die ursprünglich als vierter Teilnehmer eingeplante SG Niendorf/Wandsetal abgesagt hatte und Turnierorganisator Patric Metzler auf die Schnelle keinen adäquaten Ersatz finden konnte, wurde die Spielzeit der drei Partien auf jeweils 2 x 30 Minuten verlängert. „Meine Mädels konnten und wollten auch am Ende der zweiten Begegnung noch Tempo gehen. Das ist ein Beleg für die große Leistungsbereitschaft des gesamten Teams.“

Von Freitag bis Sonntag fahren der Übungsleiter und seine Crew nach Dänemark ins Trainingslager. In Skærbæk soll es langsam ans Feintuning für die Drittliga-Runde gehen. „Eine Woche später nehmen wir an einem hochkarätig besetzten Turnier in Schwerin teil, außerdem ist noch ein Test gegen die
HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen geplant“, sagte Christian Gosch.

Am 14. September geht’s erstmals um Punkte

Danach wird die Belastung peu à peu heruntergefahren. Das erste Punktspiel in der 3. Liga Nord bestreitet der SV Henstedt-Ulzburg am Sonnabend, 14. September, unweit der polnischen Grenze beim Meisterschaftsaspiranten Frankfurter HC – auf den ersten Blick eine undankbare Aufgabe. Gosch sieht dies anders: „Es ist stressfreier, die längste Auswärtstour im Sommer und nicht im Winter zu absolvieren. Außerdem treten wir ohne jeden Druck an; unser Gegner ist klarer Favorit, demzufolge haben wir nichts zu verlieren.“

Die Ergebnisse beim 2. Mansouri-Cup

SV Hen­stedt-Ulzburg – AMTV Hamburg 31:15 (15:5), SV Henstedt-Ulzburg – SG Todesfelde/Leezen 30:17 (13:10), SG Todesfelde/Leezen – AMTV Hamburg 30:21 (13:7). Endstand: 1. SV Henstedt-Ulzburg, 2. SG Todesfelde/Leezen, 3. AMTV Hamburg.