Norderstedt
Fussball-Verbandsliga West

So macht der WSV Tangstedt endlich wieder Spaß

Eine Szene mit Symbolcharakter: Daniel Booker vom erfolgreich in die Saison gestarteten WSV Tangstedt (r.) setzt sich im Zweikampf gegen den Nortorfer Michael Behrens durch.

Eine Szene mit Symbolcharakter: Daniel Booker vom erfolgreich in die Saison gestarteten WSV Tangstedt (r.) setzt sich im Zweikampf gegen den Nortorfer Michael Behrens durch.

Foto: Thomas Maibom

Das junge Team ist nach dem 2:0 gegen den TuS Nortorf Tabellenvierter. Auch der SVHU und die FSG Kaltenkirchen sind gut in Schuss.

Tangstedt..  Drei Spiele, sieben Punkte, ein Gegentor: Die neuformierten Fußballer des WSV Tangstedt zählen in der Verbandsliga West zu den positiven Überraschungen – so macht das in den vergangenen Jahren immer wieder von Querelen gebeutelte Team endlich wieder Spaß.

„Dafür, dass wir die jüngste Mannschaft der Staffel haben, holen wir das Maximum heraus“, sagte Trainer Kevin Steen, der mit seinen gerade mal 27 Jahren ebenfalls noch ein Jungspund in der Branche ist.

Youngster Mika Könemann sorgt für die Entscheidung

Im Topspiel gegen den hoch gehandelten TuS Nortorf wussten die Stormarner mit disziplinierter Defensivarbeit zu überzeugen – und vorne haben sie ja Mika Könemann. Der Neuzugang aus der
A-Junioren-Regionalliga-Truppe von Eintracht Norderstedt sorgte – wie schon unter der Woche beim 2:0-Erfolg gegen den SV Todesfelde II – mit einem späten Tor für die Entscheidung zugunsten des WSV. Nachdem Kevin Tschimmer zunächst am Gäste-Keeper gescheitert war, verwertete Könemann in der 88. Minute den Abpraller per Kopf. „Mika macht das klasse. Aber auch die anderen Jungs haben sich ein Lob verdient“, sagte Steen. Das Führungstor hatte Arber Aslani (70.) erzielt.

Martin Genz, Trainer der FSG Kaltenkirchen, sah sich trotz des 4:2 (2:1)-Heimerfolgs gegen den TuS Krempe zu mahnenden Worten veranlasst. Mit Kim Schultze, der in der 35. Minute noch das 2:0 erzielt hatte, handelte sich erneut ein FSG-Akteur Gelb-Rot wegen Meckerns ein (45.).

FSG Kaltenkirchen verschärft Strafenkatalog

„Meine Leute müssen sich jetzt endlich mal zusammenreißen“, so Genz, der den mannschaftsinternen Strafenkatalog verschärft hat. Positiv war gegen Krempe, dass die Kaltenkirchener trotz Unterzahl wieder ein beachtliches Pensum abspulten. Daniel Owusu Agyei sorgte in der Schlussphase für die Entscheidung (85.), die beiden übrigen Treffer der FSG erzielten Andrej Denk (18.) und Nidal Cicek (51.). „Es war nicht zu spüren, dass wir einen Mann weniger auf dem Platz hatten“, sagte Martin Genz.

Sehr zufrieden ist aktuell Dominik Fseisi, der Trainer des SV Henstedt-Ulzburg. Seine Mannschaft hat einen guten Saisonstart hingelegt und aus den ersten drei Partien sieben Punkte geholt. „Man kann in einer englischen Woche nicht immer 100 Prozent Vollgas geben. Aber unser Sieg war trotzdem verdient und ungefährdet“, sagte er nach dem 3:1 gegen die SG Padenstedt.

Ole Schneemann trifft doppelt für den SVHU

Der vom SC Ellerau aus der Kreisliga Hamburg zum SVHU gewechselte Ole Schneemann sorgte mit einem Doppelschlag in der 13. und 16. Minute für die ersten beiden Treffer der Hausherren. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstor der Gäste durch Marcel Klein (21.) zeichnete Tyll-Lukas Tylkowski (40.) für den Endstand verantwortlich. Dass nach dem Seitenwechsel keine weiteren Tore mehr fielen, lag vor allem daran, dass die Henstedt-Ulzburger zu schlampig mit ihren Einschussmöglichkeiten umgingen.

Kaltenkirchener Turnerschaft erlebt 4:9-Debakel

Schlimm erwischte es die Kaltenkirchener Turnerschaft. Die Crew von Trainer René Sixt erlebte ein 4:9 (0:4)-Debakel beim PSV Neumünster. „Das war ein Katastrophen-Kick“, sagte der Coach, „allerdings standen mir nach der kurzfristigen Verletzung von Daniel Schumacher nur noch zwölf Spieler zur Verfügung.“ Die einzigen Lichtblicke im KT-Team waren die Torschützen: Finn Rerop traf in der 51. Minute zum 1:5 und überzeugte im zentralen Mittelfeld. Ole Lippke (70., Strafstoß/ 88./89.) war sogar dreimal erfolgreich.

René Sixt: „Meine vorrangige Aufgabe ist jetzt, die Jungs wieder aufzurichten.“ Ob ihm das bis zum kommenden Sonnabend gelingt, muss abgewartet werden. Gegner im Marschwegstadion (Anstoß: 16 Uhr) ist dann der SV Hen­stedt-Ulzburg

SV Todesfelde II verspielt 2:0-Führung

Für den aus der Süd- in die West-Staffel versetzen SV Todesfelde II steht die Saison weiter unter keinem guten Stern. Bei der 3:4 (2:1)-Auswärtsniederlage gegen die SG Geest 05 verspielte die Elf von Trainer Stefan Komm sogar eine zwischenzeitliche Zwei-Tore-Führung. Seyit Cicek (6.) und Nico Post (28./54.) hatten die Oberliga-Reserve des SVT zunächst auf Kurs gebracht, dann gab’s allerdings drei Gegentreffer binnen 15 Minuten (63./72./78.).

Lehrgeld zahlte Aufsteiger Leezener SC in der Verbandsliga Süd. Gegen die SG Sarau/Bosau gab’s auf eigenem Platz eine 1:6 (0:4)-Schlappe. Das Ehrentor gelang Marcell Bennsen zum zwischenzeitlichen 1:5 in der 78. Minute. Mit drei Punkten und 6:9 Toren aus den ersten drei Partien ist die Mannschaft von Trainer Kay Beuck Tabellenelfter.