Norderstedt
Frauenfussball-Regionalliga

SV Henstedt-Ulzburg verteidigt die Tabellenführung

Cathérine Knobloch (Mitte) brachte Spitzenreiter SV Henstedt-Ulzburg inDelmenhorst in der 73. Minute in Führung.

Cathérine Knobloch (Mitte) brachte Spitzenreiter SV Henstedt-Ulzburg inDelmenhorst in der 73. Minute in Führung.

Foto: Thomas Maibom

Die Mannschaft von Trainer Mac Agyei-Mensah setzt sich im Spitzenspiel beim TV Jahn Delmenhorst verdient mit 2:1 durch.

Henstedt-Ulzburg.  Die Entscheidung der Vereinsverantwortlichen, im Fall des Titelgewinns auf den Aufstieg in die neue eingleisige 2. Bundesliga zu verzichten, hat bei den Regionalliga-Fußballerinnen des SV Henstedt-Ulzburg keinen Motivationsverlust bewirkt. Im Gegenteil: Das Team von Trainer Mac Agyei-Mensah hängte sich im Auswärtsspiel gegen den TV Jahn Delmenhorst beim Start in die zweite Saisonhälfte voll rein und verteidigte die Tabellenführung mit einem 2:1 (0:0)-Erfolg.

Drei-Punkte-Vorsprung auf Werder Bremen II

Damit bleibt es beim Drei-Punkte-Vorsprung auf den Werder Bremen II, der sich gegen den TSV Limmer souverän 5:1 durchsetzte. Zum voraussichtlichen Showdown der beiden dominierenden Teams kommt es am Sonntag,
7. April, in Bremen. Sollten sie sich bis dahin und auch anschließend keine unerwarteten Ausrutscher leisten, würde den Henstedt-Ulzburgerinnen an diesem Tag ein Remis zur Meisterschaft reichen.

Rechtzeitig zum Spitzenspiel in Delmenhorst hatte sich das Verletztenlazarett beim SVHU gelichtet – nur Melena Lux fehlte noch. Alina Witt saß zunächst auf der Bank, kam dann in der 70. Minute auf den Platz. In der 87. Minute hätte die Torjägerin für die Entscheidung sorgen können. Witt wurde im Strafraum gefoult, führte den Elfmeter selbst aus, scheiterte aber an der Jahn-Torhüterin.

Cathérine Knobloch und Malin Hegeler treffen

Nach einer aus SVHU-Sicht nicht unbedingt überzeugenden Vorstellung in der ersten Halbzeit gelang Cathérine Knobloch die 1:0-Führung (73.), die Malin Hegeler vier Minuten später auf 2:0 ausbaute. Das Gegentor fiel praktisch im Gegenzug durch Vivien Endemann.

Am Ende war es ein gerechter Erfolg für den Titelkandidaten, der in der Schlussphase die Nerven behielt und einen spielstarken Gegner (im vergangenen Jahr holte Delmenhorst zuletzt sechs Siege in Folge) nicht mehr entscheidend zum Zuge kommen ließ.

Neu beim SVHU dabei: Co-Trainer Jannis Zielke

Am Spielfeldrandrand freute sich neben Agyei-Mensah auch der neue Co-Trainer des SV Henstedt-Ulzburg: Jannis Zielke ist vom Klassengefährten FC St. Pauli zum SVHU gekommen und ab sofort gemeinsam mit dem Chefcoach für die Regionalliga-Mannschaft verantwortlich.

Das Duo hofft auch am Sonntag auf einen Erfolg im Heimtreffen gegen die TSG 07 Burg Gretesch (14 Uhr), die den Henstedt-Ulzburgerinnen 2018 eine von bislang zwei Niederlagen in dieser Saison beibrachte.