Norderstedt
Hoffnungsträger

Eintracht Norderstedt statt Major League Soccer

Nils Brüning (Mitte) ist einer der Hoffnungsträger von Eintracht Norderstedt für die zweite Saisonhälfte.

Nils Brüning (Mitte) ist einer der Hoffnungsträger von Eintracht Norderstedt für die zweite Saisonhälfte.

Foto: noveski.com

Nils Brüning will mit seinem neuen Verein in der Regionalliga Nord durchstarten und den Oddset-Pokal holen

Norderstedt.  Zweimal stand Nils Brüning kurz davor, sich seinen großen Traum zu erfüllen. Berufsfußballer wollte er werden. Zwischen 2013 und 2015 beim Hamburger SV, für dessen zweite Mannschaft er in der Regionalliga Nord kickte. Und anschließend in den USA, wo er für die Collegemannschaft der North Carolina Tar Heels auflief. Doch beide Male musste er seine ambitionierten Pläne begraben.

Beim HSV passte es nicht mit dem damaligem Trainerteam. Und in Amerika scheiterte er beim Draft, der Auswahlveranstaltung für die Major League Soccer. „Das habe ich ehrlich gesagt nicht ganz verstanden“, sagt Brüning, „meiner Meinung nach gab es da nicht so viele Spieler, die besser waren als ich.“

Stattdessen bekam der 24-Jährige einige Angebote aus der zweiten amerikanischen Liga. Doch die Offerten waren für Nils Brüning, der in North Carolina unter Profibedingungen trainierte und parallel dazu seinen Bachelor in Betriebswirtschaftslehre machte, nicht attraktiv. Also packte er seine Koffer, flog zurück in die Heimat – und wurde bei der Suche nach einem neuen Verein schnell fündig.

„Ich wollte unbedingt in meinem familiären Umfeld und bei meinen Freunden in Hamburg bleiben, außerdem möglichst hoch spielen. Da war Eintracht Norderstedt für mich die beste Option“, sagt der Lokstedter, dessen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 läuft.

Da der Club von der Ochsenzoller Straße in der Winterpause mit Felix Drinkuth seinen besten Torschützen der ersten Saisonhälfte an den SC Paderborn abgeben musste, wurde man sich schnell handelseinig – eine Win-win-Situation für alle Beteiligten. „Das ist eine nette Männertruppe, die Rahmenbedingungen sind gut, die Übungseinheiten intensiv. So habe ich mir das vorgestellt, ich fühle mich sehr wohl.“

Das zeigt sich auch auf dem Rasen. Nils Brüning, der als Jugendlicher beim SC Victoria mit dem Fußballspielen begann („Der Platz war nur drei Minuten von der Wohnung meiner Eltern entfernt“) und als Jungspund in der Serie 2012/2013 beim Traditionsclub seine ersten Erfahrungen in der Herren-Regionalliga sammelte, wird von Trainer Dirk Heyne auf der linken Seite eingesetzt. Dort harmoniert er vorzüglich mit dem ebenfalls neu verpflichteten Ronny Marcos.

Rechtsfuß Brüning charakterisiert sich selbst als Arbeiter mit Torgefahr und als guten Teamspieler. „Ich bin konditionell gut drauf und laufstark. Zu meinen Stärken gehört sicherlich auch, dass ich den linken Fuß nicht nur zum Laufen habe.“

Wie wertvoll er für die Eintracht werden kann, bewies er beim 5:1-Erfolg im Oddset-Pokal-Achtelfinale gegen den TSV Buchholz . Nils Brüning glänzte zweimal als Vorbereiter für den Doppeltorschützen Johann von Knebel und machte mit seinem ersten Pflichtspieltreffer für die Norderstedter in der 93. Minute den Endstand perfekt.

Für seinen Coach war dies keine große Überraschung. „Nils verfügt über ein gutes Tempo, eine gute Übersicht, ein gutes taktisches Verhalten und eine gute Technik“, sagt Dirk Heyne, dessen Team als Tabellenzwölfter in der Regionalliga Nord noch nicht aller Abstiegssorgen ledig ist.

Für den weiteren Saisonverlauf hat sich sein vielseitiger Schützling zwei Ziele gesteckt: „Zunächst einmal wollen wir so schnell wie möglich aus der Gefahrenzone raus und schauen, ob vielleicht noch was nach oben geht. Dafür wäre am Sonnabend ein gutes Resultat im Punktspiel beim VfB Lübeck sehr wichtig. Die Mannschaft kann das, die Qualität ist auf jeden Fall vorhanden. Und dann wollen wir natürlich den Hamburger Oddset-Pokal gewinnen.“

Wie sich das anfühlt, weiß Nils Brüning übrigens aus eigener Erfahrung: Er holte 2013 mit dem SC Victoria schon einmal die Trophäe...