Norderstedt
American Football

Starlets begeistern beim German Bowl in Berlin

Die Starlets repräsentierten in der Bundeshauptstadt den American Football und Cheerleading Verband Schleswig-Holstein

Die Starlets repräsentierten in der Bundeshauptstadt den American Football und Cheerleading Verband Schleswig-Holstein

Foto: Thomas Maibom

Cheerleader des SV Friedrichsgabe heimsen für ihre Show während des DM-Endspiels im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark viel Applaus ein.

Norderstedt.  Aus riesigen Lautsprechern dröhnte der knackige Sound der australischen Hardrock-Band AC/DC. Deren Erfolgstitel „Thunder­struck“ („Wie vom Donner gerührt“) sorgte unter den 15.000 Zuschauern im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark im Ostberliner Ortsteil Prenzlauer Berg für eine grandiose Atmosphäre. Mittendrin im Geschehen: die Cheerleader-Starlets des SV Friedrichsgabe, die die dynamischen Aktionen auf dem Rasen zusammen mit fünf weiteren Teams aus dem Bundesgebiet noch zusätzlich anheizten.

Sie lieferten so den äußeren Rahmen beim Finale des German Bowl im American Football, in dem sich die Schwäbisch Hall Unicorns und die Frankfurt Universe gegenüberstanden. Die Truppe aus Baden-Württemberg siegte am Ende 21:19 und holte sich so ihren vierten DM-Titel.

Siebter Auftritt beim Finale der Football-Saison

Seit sieben Jahren vertreten die jungen Damen des SV Fried­richsgabe den American Football und Cheerleading Verband Schleswig-Holstein beim Saisonabschluss in der Bundeshauptstadt. „Man kann kaum beschreiben, was dort abgeht“, sagte Starlets-Trainerin Silke Dreyer, „das ist einfach nur Gänsehautfeeling.“

Dabei gab es diesmal für die Norderstedterinnen sportlich nichts zu gewinnen. Weil 2018 keine offiziellen Meisterschaften auf dem Programm stehen, ging es in der Bundeshauptstadt ausschließlich ums Genießen – und das taten die Starlets ausgiebig. Während ein Großteil des 20-köpfigen Kaders schon häufiger beim German Bowl mitmachen durfte, erlebten Cath­rin Kruszynski, Lena Köster, Julia Harwardt, Lena Grellmann, Gina Pieplow und Sevana Yaghoba ihre Premiere auf höchster Ebene.

„Wenn mich nicht alles täuscht, haben wir mehr Beifall als die anderen Gruppen bekommen“, sagte die 44 Jahre alte Silke Dreyer. „Als die Mädchen das merkten, haben sie sich noch mehr ins Zeug gelegt. Zum Glück gab es keine gravierenden Fehler.“

Rund drei Stunden dauerte das Spektakel für die Starlets, dann verließen sie erschöpft den Sportpark. Unterstützung erhielten sie von ihrem Maskottchen „Mighty Mustang“, in dessen Kostüm Kathrin Höfke steckte. Höfke leitet mit Silke Dreyer und Cathrin Kru­szynski die Geschicke der Abteilung. Außerdem waren einige Spieler der SVF-Footballer mit dabei.

Nach insgesamt 20 Auftritten in diesem Jahr geht die Saison für die Starlets nun zu Ende. Die Planungen für 2019, in dem sich die jeweils zweifachen Deutschen und Vize-Europameisterinnen wieder neuen sportlichen Herausforderungen stellen, sind bereits angelaufen. Nachwuchstalente sind im Kader stets willkommen – schon im Alter von fünf Jahren kann mit dem Cheerleading begonnen werden.

www.starletscheerleader.de