Norderstedt
Norderstedt

Sportler der Werkstätten holen sieben Medaillen in Italien

Norderstedt. Müde, aber glücklich sind die Sportler der Norderstedter Werkstätten am Freitagnachmittag am Hamburger Flughafen gelandet. „Wir sind sehr zufrieden. Die Stimmung war gut und meine Jungs haben viele nette Leute kennengelernt“, sagte Trainerin Maike Rotermund. Mit Jan Brückner (27), Sebastian Kröger (29), Alexander Knaub (41) und Carsten Fröck (48) haben gleich vier Athleten bei der italienischen Meisterschaft für Menschen mit geistiger Behinderung in Melfi um Medaillen gekämpft – und waren sehr erfolgreich.

Die Ausbeute: zweimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze in den Disziplinen Weitsprung, Kugelstoßen, 100-Meter-Sprint sowie bei der 4 x 100-Meter-Staffel. Besonders stolz sind die Norderstedter auf den zweiten Platz im Staffelwettbewerb. „Das war wirklich toll“, sagte Rotermund. Die 55 Jahre alte Pädagogin hatte das Team mit einer Bestzeit von 57 Sekunden angemeldet. Wie schnell das Quartett in Italien war, weiß es aber nicht. „Die Wettkämpfe kann man nicht mit deutschen Verhältnissen vergleichen. Die Sportstätten und die Professionalität hängen hinterher“, sagte Rotermund. Die Laufzeiten wurden nicht selten mit der Stoppuhr auf dem Handy gemessen. „Trotzdem haben sich die Italiener sehr viel Mühe gegeben.“ Die Gemeinde Melfi hatte anlässlich ihrer Gründung, die nun 1000 Jahre zurückliegt, Sportler aus Malta und Deutschland zu seiner nationalen Meisterschaft eingeladen. Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Wettkämpfe wurden übernommen. Ein kulturelles Programm mit landestypischen Sehenswürdigkeiten gab es inklusive.

Die beiden Goldmedaillen haben Jan Brückner im 100-Meter-Sprint mit einer Zeit von 13,2 Sekunden und Alexander Knaub im Kugelstoßen mit einer Weite von 11,7 Metern geholt.