Norderstedt
Norderstedt

Oberliga-Basketballer starten mit 88:61-Erfolg

TuRa Harksheide bezwingt trotz Personalnot den Bramfelder SV II. Sonnabend geht’s zum AMTV Hamburg

Norderstedt. Es waren ziemlich düstere Vorahnungen, die die Basketballmänner von TuRa Harksheide und vor allem deren Trainer Mohammed Atya vor und während der Saisonpremiere in der Oberliga Hamburg begleiteten. Bei derart schwierigen personellen Bedingungen wie in diesen Wochen schien eine passable Vorstellung in der Begegnung gegen die zweite Mannschaft des Bramfelder SV fast unmöglich zu sein– aber dann lief alles doch überraschend erfreulich ab.

Der Oberligist eröffnete die Spielzeit 2018/19 mit einem lockeren 88:61 (43:26)-Heimerfolg. Für Aufsteiger BSV II war es im Gegensatz zu den Gastgebern nach dem 76:83 gegen den Altrahlstedter MTV schon die zweite Saisonpartie. Schon zur Halbzeit waren die Verhältnisse geklärt, die TuRa-Mannschaft lag souverän mit 43:26 in Führung.

Trotz allem konnte man nicht von einem Harksheider Pflichtsieg sprechen, schließlich musste die Crew musste die Crew arg dezimiert in der Sporthalle des Gymnasiums auflaufen: Nur auf neun Akteure konnte Mohammed Atya zurückgreifen – der Rest des Kaders ist verletzt oder noch im Urlaub. Unter anderem waren mit Gerrit Hader (Vorbereitung zum Master-Studium) und Malte Behrens (ebenfalls Studium, unlängst mit dem Fuß umgeknickt) zwei wichtige Centerspieler nicht einsatzbereit. Marco Windisch kehrte erst einen Tag vor der Partie aus dem Urlaub zurück und saß erst einmal auf der Bank.

Marcel Hoppe, Leistungsträger der vergangenen Saison, ist mittlerweile nicht mehr dabei und geht ausschließlich beim Regionalligisten Eimsbütteler TV auf Korbjagd. Grund: Der Deutsche Basketballbund gestattet das Doppelspielrecht in unteren Klassen neuerdings nicht mehr. Ausgeschieden sind außerdem Lukas Bukowski und Lasse Rieper. Malte Lotz spielt noch, er wird sein Studium in Madrid allerdings erst Ende Januar 2019 beenden und danach wieder auflaufen.

Coach Atya, der in dieser Saison wahrscheinlich verstärkt auf Spieler der zweiten Mannschaft zurückgreifen wird, kam gegen den Bramfelder SV II dann aber sogar nur mit sechs von neun aufgebotenen Akteuren aus; der Spielverlauf erlaubte es. Der Gegner setzte den Hausherren nämlich nicht gerade stark zu. Dazu kam, dass TuRa einen überragenden Korbjäger auf dem Feld hatte: Tim Weidemeyer erzielte rekordverdächtige 40 Punkte und damit fast exakt die Hälfte aller Zähler seiner Mannschaft. Ihm am nächsten kamen Andrej Telemann (14) und Benedict von Houwald (12).

„Wenn wir regelmäßig in stärkster Besetzung antreten, könnten wir vielleicht auch in dieser Saison weiter oben mitspielen“, sagte Mohammed Atya, dessen Truppe in der Serie 2017/2018 lange Zeit auf den vorderen Tabellenplätzen wiederzufinden war, ehe es immer häufiger Formschwankungen im Team mit entsprechend schlechten Ergebnissen gab.

Oberliga-Punktspiel Nummer zwei bestreitet TuRa Harksheide am Sonnabend beim Altrahlstedter MTV. Anwurf in der Sporthalle an der Nienhagener Straße ist um 18 Uhr.