Norderstedt
Norderstedt

Sportwart Ronald Laß sorgt für neuen Schwung

Norderstedt. 40. Jubiläum des TSC Glashütte im vergangenen Jahr, Norddeutsche Tennis-Jugendmeisterschaften in den Altersklassen U 12 und U 14 zu Pfingsten – das sind nur zwei der Höhepunkte, die beim Norderstedter Traditionsverein 2017 im Blickpunkt standen.

Im Tennispark am Lemsahler Weg sollen jedoch auch in Zukunft attraktive Veranstaltungen präsentiert und sportliche Reize gesetzt werden. Das jedenfalls hat sich Ronald Laß zum Ziel gesetzt.

Der unlängst zum neuen Sportwart des TSC gewählte 47-Jährige hat als Nachfolger von Florian Pfaffelberger eine erste Initiative gestartet und die internen Titelkämpfe neu aufleben lassen. Clubmeisterschaften gelten heute nicht nur in den Vereinen des Kreises Segeberg als Rarität, sie haben seit mindestens zehn Jahren allgemein immer mehr an Beliebtheit verloren.

„Das hatte vornehmlich wohl auch mit der sinkenden Anziehungskraft des Tennissports zu tun“, sagt Ronald Laß. „Diese Entwicklung scheint sich in unserem Fall wieder zu ändern.“

Der TSC Glashütte gilt zwar weitgehend als Breitensportclub, konnte hinsichtlich der Mitgliederzahlen gegenüber dem Vorjahr aber immerhin von 360 auf 382 zulegen. 33 Mannschaften spielen auf 14 Außenplätzen; die Anlage bietet optimale Bedingungen, von denen andere Tennisclubs nur träumen können.

Anlässlich der reanimierten Vereinsmeisterschaften machten die Herren-Doppel den Anfang. Turnierleiter Thorsten Lüthje hatte sich zwar eine noch bessere Beteiligung erhofft – aber vielleicht ist dies ja bei den Mixed-Duellen Ende September der Fall, wenn das Turnier eventuell auch für Akteure auswärtiger Clubs geöffnet ist.

Doppel-Champions des TSC Glashütte wurden übrigens Bert Bittcher und Michael Taruttis. Sie gewannen das umkämpfte Finale im Langsatz mit 9:8 gegen das Duo Maik Götz und Andreas Wermke.