Norderstedt
Henstedt-Ulzburg

DFB-Pokal: SVHU empfängt Fortuna Dresden

Henstedt-Ulzburg. Cupwettbewerbe auf höherer Ebene haben für die Fußballfrauen des SV Henstedt-Ulzburg immer einen ganz besonderen Stellenwert. Wenn die Mannschaft von Mac Agyei-Mensah am kommenden Sonntag (14 Uhr, Schäferkampsweg) in der ersten Runde des DFB-Pokals auf den Regionalliga-Klassengefährten FFC Fortuna Dresden trifft, denkt der neue Trainer des SVHU-Teams allerdings schon
14 Tage voraus.

Am Sonntag, 26. August, steht für den Absteiger aus der 2. Bundesliga Nord das erste Punktspiel beim VfL Jesteburg (Kreis Harburg) auf dem Programm. „Der Pokal ist zwar interessant, wir müssen aber sehen, dass wir gleich einen guten Regionalliga-Start hinlegen“, sagt der Coach.

Laut Agyei-Mensah sind die Hen­stedt-Ulzburgerinnen bei der Vorbereitung noch nicht dort, wo er sie sehen möchte. Vor allem in den Bereichen Taktik und Spielverständnis gebe es noch einiges zu verbessern.

Grundsätzlich geht das aktuelle Trainerteam, bestehend aus dem Chefcoach, seinem Assistenten Marc Ditschke und Torwarttrainer Marco Hainzinger, zuversichtlich in die Serie 2018/2019. Es gilt allerdings die Abgänge von Busem Seker, Maria Marrocu, Christin Meyer und Torhüterin Bianca Weech zu kompensieren. Michelle Einfeldt fällt noch länger aus, sie wurde nach ihrem Kreuzbandriss inzwischen erfolgreich operiert.

Die Aufgabe gegen Dresden sollte machbar sein, zumal zwei Spielerinnen des SV Henstedt-Ulzburg den Gäste-Club ganz gut kennen: Judith Knieling und Linda Ottlinger kickten vor zwei Jahren noch bei Fortuna.