Norderstedt
Aktiv im besten Alter

Das Tischtennis-Urgestein vom TTC Norderstedt

Günter Glandt schlägt in der zweiten Herrenmannschaft des TTC Norderstedt auf

Günter Glandt schlägt in der zweiten Herrenmannschaft des TTC Norderstedt auf

Foto: Anne Pamperin

Der 79 Jahre alte Günter Glandt ist bei den Senioren-Titelkämpfen in Kaltenkirchen zum ersten Mal Schleswig-Holstein-Meister geworden.

NORDERSTEDT.  Als Fan des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV hat man es momentan nicht leicht. Vor allem, wenn man – wie der Garstedter Günter Glandt (79) – die guten, alten und vor allem erfolgreichen Zeiten des HSV hautnah miterlebt hat. „Ich war schon in den 60er-Jahren als Fan im Stadion, als es die Bundesliga noch gar nicht gab“, sagt Glandt, der ein Vierteljahrhundert lang für den TuS Hamburg kickte.

Gut, dass er sich entschied, neben Fußball noch eine weitere Sportart aktiv zu betreiben: Tischtennis. Und da startet der ehemalige Groß- und Außenhandelskaufmann im fortgeschrittenen Alter durch.

Bei den Senioren-Landesmeisterschaften in Kaltenkirchen siegte er mit Bruno Schulz (TSV Kronshagen) im Doppel der Altersklasse M 80 – sein erster Titel auf Landesebene. Im Einzel war für Glandt im Viertelfinale Schluss. Ausgerechnet sein Doppelpartner besiegte ihn mit 3:1 Sätzen.

„Als es die Norderstedter Stadtmeisterschaften noch gab, habe ich dreimal den Pokal bei den Herren C gewonnen. Schade, dass diese Veranstaltung nicht mehr angeboten wird. Die Teilnahme hat mir immer sehr viel Spaß gemacht“, sagt Günter Glandt.

Die Leidenschaft für den Tischtennissport teilt er mit seinem früheren Arbeitskollegen Wolfgang Bürling, der ebenfalls seit 40 Jahren in Garstedt wohnt. Beide waren Gründungsmitglieder des TTC Norderstedt, für den Glandt auch heute noch aktiv ist. Und im Gegensatz zum HSV ging es für die TTC-Spieler fast nur bergauf.

„Wir sind im Laufe der Jahrzehnte von der 10. bis in die 1. Kreisklasse aufgestiegen. Aktuell spielen unsere Teams in der 3. und 5. Kreisklasse. Mein Ziel ist, der älteste Spieler in Norderstedt zu sein, der Punktspiele betreibt“, sagt der Ruheständler, der in der zweiten Mannschaft aufschlägt.

Die Energie, um dieses Vorhaben zu verwirklichen, hat der Senior allemal. Nur das Amt des Vereinsvorsitzenden, das er seit 1985 bekleidete, hat Glandt vor drei Jahren an Daniel Krugmann abgegeben. „Ich bin ja nicht mehr der Jüngste. Das können jetzt auch mal andere machen“, sagt er.

Für den TTC Norderstedt ändert sich dadurch nichts, trainiert wird dienstags und donnerstags von 19 bis 22 Uhr in der Sporthalle der Grundschule Niendorfer Straße. „Um beide Teams zu halten, bräuchten wir schon noch Verstärkung“, sagt Vereinschef Krugmann. Und Günter Glandt fügt hinzu: „In unserem Verein geht es sehr familiär zu. Außer Training und Punktspielen stehen mehrmals im Jahr auch Ausfahrten, Theaterbesuche und gemeinsame Abende auf dem Programm. Die Partner sind bei diesen Aktivitäten herzlich willkommen.“

In seiner Sportlerlaufbahn hat der TTC-Routinier auch schon auf internationaler Ebene Erfahrungen gesammelt. „In Luzern 2002 habe ich erstmals an einer Senioren-WM teilgenommen. Mittlerweile sind es schon vier Europa- und drei Weltmeisterschaften. Die nächste Veranstaltung, bei der ich mitmachen möchte, ist die Senioren-EM in Budapest 2019.“ Die diesjährigen Titelkämpfe lässt er sausen. „Die finden in Las Vegas statt. Die Anreise ist mir aber zu aufwendig und zu teuer.“

Um weiter aktiv sein zu können, muss die Gesundheit mitspielen. Günter Glandt: „Ich habe mir einmal in einem Punktspiel einen Muskelbündelriss in der Wade zugezogen. Da das aber vor dem letzten Ballwechsel passierte, habe ich die Zähne zusammengebissen und durchgehalten.“

In unserer nächsten Folge geht es um das Koronarsport-Angebot in der Region.