Norderstedt
Tennis

Lokalmatador Marco Kirschner holt den Masters-Titel

Der an Position eins gesetzte Marco Kirschner (25, TC an der Schirnau) wurde seiner Favoritenrolle gerecht

Der an Position eins gesetzte Marco Kirschner (25, TC an der Schirnau) wurde seiner Favoritenrolle gerecht

Foto: Thomas Maibom

Das Nordliga-Ass sichert sich beim Finale der Turnierserie Südholstein mit einem 6:4, 7:5 gegen Daniel de Jonge (TC Alfeld) 1000 Euro.

Kaltenkirchen.  Er kam als Favorit, schlug auf und siegte: Marco Kirschner, der beim Masters-Finale der Turnierserie Südholstein an Nummer eins gesetzte Spitzenspieler von Gastgeber TC an der Schirnau, setzte sich im Herren-Finale gegen Daniel de Jonge (TC Alfeld) mit 6:4, 7:5 durch und kassierte 1000 Euro Prämie. Sein unterlegener Kontrahent durfte sich mit 500 Euro trösten.

Beim erstmals ausgetragenen Hallenmeeting waren die jeweils punktbesten 16 Spieler und Spielerinnen der Veranstaltungsserie startberechtigt. Die Teilnehmer konnten sich durch gute Ergebnisse bei drei Events im Bezirk West des Tennisverbandes Schleswig-Holstein qualifizieren: den Bezirksmeisterschaften West, dem Indoor-Turnier des TSV Holm (Kreis Pinneberg) sowie dem Schirnau-Cup. Das Masters in Kaltenkirchen war mit einem Preisgeld von 2500 Euro für die Herren und 1500 Euro für die Damen ausgestattet.

Nachdem der von München nach Hamburg-Groß Borstel gezogene Marco Kirschner vor einigen Wochen bei den Holmer Open in der ersten Runde relativ leichtes Spiel mit Daniel de Jonge hatte und mit 6:1, 6:4, die Oberhand behielt, wurde es diesmal enger.

In beiden Durchgängen musste der Turniergewinner volle Konzentration aufwenden. Im Halbfinale war der
25 Jahre alte Kirschner, der bei den Meetings zuvor zweimal Zweiter wurde und bei den Bezirkstitelkämpfen dann erstmals triumphierte, ebenfalls schwer gefordert worden. Gegen Urs Breitenberger (Klipper THC) lag beim 5:7, 6:2, 10:4 sogar das Ausscheiden im Bereich des Möglichen.

Seit Oktober steht der gebürtige Bayer in Diensten des Hamburger Tennis-Verbandes, wo er als Nachwuchstrainer verantwortlich ist – und das mittlerweile sehr erfolgreich.

„Die Arbeit ist sehr zeitintensiv, macht mir aber auch viel Spaß“, sagte der glückliche Masters-Sieger, der selbst noch viel Ehrgeiz auf dem Court entwickelt. „Fast drei Jahre lang habe ich keine Turniere gespielt und bin froh darüber, dass ich mich jetzt umentschieden habe. Woche für Woche habe ich mehr Lust auf Tennis bekommen, das ist wie eine Kettenreaktion.“

Mit der ersten Herrenmannschaft des TC an der Schirnau strebt Marco Kirschner den Aufstieg aus der Landesliga Schleswig-Holstein in die Nordliga an. Das voraussichtlich entscheidende Treffen der Hallenrunde gegen den Klassenrivalen TC Garstedt findet am Sonnabend, 17. März, in Kaltenkirchen statt.

Kirschners Teamkamerad Fynn Henryk Lohse war beim Masters ebenfalls am Start, scheiterte aber im Viertelfinale. In dieser Runde kam auch für Tomas Charlos vom TC Rot-Weiss Wahlstedt das Aus gegen den späteren Turniergewinner. Nachwuchshoffnung Laurin Kröger (TC Garstedt) verabschiedete sich frühzeitig aus dem Wettbewerb; er verlor sein Auftaktmatch. In der Damenkonkurrenz bezwang die an Position eins gesetzte Janna Hildebrand (THC Horn und Hamm) Jonna Schröder (Club zur Vahr) mit 6:3, 6:3. Hildebrand strich 600 Euro ein, Schröder 300 Euro.

Sibel Demirbaga erreicht die Runde der letzten acht

An Letzterer war die Nummer der Setzliste, die 16 Jahre alte Nordligaspielerin Sibel Demirbaga vom TC an der Schirnau, im Viertelfinale auf der Strecke geblieben. 2:6, 6:3 und 11:13 im entscheidenden Match-Tiebreak lautete das unglückliche Ergebnis aus Sicht der einzigen Teilnehmerin aus dem Kreis Segeberg.

Organisator Björn Kroll zog nach dem letzten Ballwechsel der Masters-Veranstaltung ein positives Fazit. Der Sportwart des TCS plant, das Hallen-Meeting auch zukünftig im Winter auszurichten.

Attraktives Tennis soll auf der Anlage an der Schirnauallee aber auch wieder in der Freiluft-Saison geboten werden. Vom 16. bis 24. Juni findet das Future-Turnier des Kaltenkirchener Vereins statt.