Norderstedt
Sülfeld

SV Sülfeld bleibt Spitzenreiter der Landesliga Süd

Sülfeld. An der Spitze der Landesliga Süd fühlen sich die Handballerinnen des SV Sülfeld offensichtlich sehr wohl. Die Mannschaft von Trainer Matthias Steinhoff macht jedenfalls keine Anstalten, den Platz an der Sonne wieder zu verlassen – im Gegenteil. Im dritten Spiel innerhalb von acht Tagen gab’s den dritten Sieg – diesmal einen deutlichen 33:21 (18:7)-Erfolg gegen die SG Kolmar/Neuendorf. Als besonders treffsicher präsentierte sich wieder einmal Lena Ewen, die zwölf Tore (davon fünf Siebenmeter) warf.

Die Sülfelderinnen bleiben mit 14:4 Zählern Erster vor der HSG Horst/Kiebitzreihe (12:4), die ein Match weniger absolviert hat. Die wenigsten Minuspunkte hat bislang der TuS Lübeck 1893 (4./11:3) auf dem Konto.

„An den Aufstieg denkt bei uns niemand. Wir wollen das Zusammenspiel weiter festigen und – wenn möglich – im oberen Drittel mitmischen“, sagte Teamsprecherin Francesca Vetter.

Die Frauen des BSV Kisdorf erkämpften sich bei der HSG Tills Löwen ein 27:27, nachdem sie zur Halbzeit schon mit 10:15 zurückgelegen hatten. Bis kurz vor Schluss lag der BSV sogar in Führung. Die überragende Anja Haupt erzielte zehn Treffer.

Leer gingen der SC Nahe 08 und der SV Henstedt-Ulzburg II aus. Nahe verlor mit 23:31 (9:19) gegen den THW Kiel, Franziska Heinze traf dabei neunmal. Der SVHU II unterlag dem TuS Lübeck ebenfalls deutlich mit 22:31 (10:16). Beste Werferin war Johanna Böhl mit sechs Toren. In der Tabelle liegen Kisdorf, Nahe (beide 6:10 Punkte) und die Henstedt-Ulzburgerinnen (3:13) auf den Plätzen zehn, elf und zwölf.

Nach oben dürfen die Männer des TSV Ellerau (Landesliga Süd) nach dem 28:26 (16:15) in eigener Halle gegen die HSG Wagrien schielen. Hennig Hipler markierte acht Treffer für die Crew von Trainer Marcus Schwarzer, die mit 9:5 Punkten Tabellensechster ist.