Norderstedt
Fussball

Deprimierende 0:4-Pleite für Eintracht Norderstedt

Linus Meyer (r.) und Eintracht Norderstedt sind vom fünften auf den sechsten Tabellenplatz abgerutscht

Linus Meyer (r.) und Eintracht Norderstedt sind vom fünften auf den sechsten Tabellenplatz abgerutscht

Foto: Jan Iso Jürgens

Der Regionalligist zeigt bei der SV Drochtersen/Assel die schwächste Saisonleistung – am Sonntag kommt Angstgegner VfL Wolfsburg II.

Norderstedt.  Dirk Heyne, Trainer der Regionalliga-Kicker von Eintracht Norderstedt, brauchte nur fünf Wörter, um die Leistung der Garstedter in der Auswärtspartie gegen die SV Drochtersen/Assel zu bewerten: „Das war unter unserem Niveau“, sagte der 60 Jahre alte Fußball-Lehrer nach der deutlichen 0:4 (0:1)-Niederlage.

Bis zur 40. Minute lieferten sich die in dieser Serie bislang auch auswärts stabilen Norderstedter und die robusten Niedersachsen einen Schlagabtausch auf Augenhöhe. Höhepunkte gab’s zunächst keine: Beide Teams riegelten verbissen den eigenen Sechszenmeterraum ab, schafften es auf dem tiefen Geläuf aber nicht, sich in der Offensive gefährlich in Szene zu setzen.

Dann die erste hochkarätige Chance für die Hausherren, die Vico Meien auf der Linie vereitelte. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit musste Eintracht-Keeper Johannes Höcker dann allerdings doch hinter sich greifen: Seine Vorderleute versuchten zweimal vergeblich, den Ball aus der Gefahrenzone zu schlagen – im dritten Versuch war Marius Winkelmann zur Stelle und markierte das 1:0.

Den besseren Start nach dem Seitenwechsel erwischten die Gäste: Marlon Stannis setzte auf der linken Außenbahn Linus Meyer in Szene. Dieser flankte präzise auf Sinisa Veselinovic, der seinen Kopfball jedoch zehn Zentimeter neben den linken Pfosten setzte (47.). Heyne: „Das war das einzige Mal, dass wir mit schnellem Spiel über die Flügel in den Rücken der Drochtersener Abwehr gekommen sind.“

Frust statt Ausgleichstreffer – und im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit ging aus Norderstedter Sicht so ziemlich alles schief, was schiefgehen konnte. Dirk Heyne wechselte offensiv, brachte Ermir Zekjiri für Vico Meien (60.) und dann auch noch Jan Lüneburg für Marlon Stannis (72.). Das nächste Tor erzielte jedoch die SV Drochtersen/Assel durch Marcel Andrijanic (74.).

Damit nicht genug: Die im Angriff weiterhin harm- und hilflose Eintracht zeigte in der Schlussphase nun auch in der Defensive eklatante Schwächen und ließ sich in der 86. und 87. Minute nach Ballverlusten im Mittelfeld gleich zweimal düpieren: Jasper Gooßen und erneut Winkelmann sorgten für den deprimierenden Endstand.

Dies alles macht nicht unbedingt Mut für das nächste Match: Ausgerechnet nach der schlechtesten Saisonleistung kommt am Sonntag, 12. November (Anstoß: 14 Uhr), der Angstgegner Nummer eins ins Edmund-Plambeck-Stadion an der Ochsenzoller Straße. Gegen den VfL Wolfsburg II gab’s für Eintracht Norderstedt in bislang acht Regionalliga-Partien acht Schlappen – bei einem grausamen Torverhältnis von 1:30...

SV Drochtersen/Assel – Eintracht Norderstedt 4:0 (1:0). – Tore: 1:0 Marius Winkelmann (44.), 2:0 Marcel Andrijanic (74.), 3:0 Jasper Gooßen (86.), 4:0 Marius Winkelmann (87.). – Zuschauer: 625. – Eintracht Norderstedt: Höcker – Brown, Coffie, Bauman, Rose – Meien (60. Zekjiri), Toksöz – Drinkuth, Meyer, Stannis (72. Lüneburg) – Veselinovic.


Die Tabelle der Regionalliga Nord