Norderstedt
Lacrosse

Der SV Henstedt-Ulzburg leistet Pionierarbeit

Joris Endrigkeit (9) präsentiert die Schutzausrüstung, den Schläger sowie den Hartgummiball

Joris Endrigkeit (9) präsentiert die Schutzausrüstung, den Schläger sowie den Hartgummiball

Foto: Anne Pamperin

Beim körperbetonten Mannschaftssport mit indianischen Wurzeln sind Übersicht, Schnelligkeit und Durchsetzungsvermögen gefragt.

Wenn sich Joris Endrigkeit und sein Vater auf dem Sportplatz treffen, um ihrer gemeinsamen Leidenschaft zu frögen, ist ihnen das Wetter ziemlich egal. „Leichten Regen mögen wir beim Lacrosse am liebsten, denn dann verziehen sich viele andere Sportler nach drinnen in die Halle“, sagt Jan Endrigkeit lachend.

Der 40-Jährige hat 2016 zusammen mit Michael Mante die Lacrosse-Sparte beim SV Henstedt-Ulzburg gegründet. Das Duo konnte in den vergangenen zwölf Monaten schon rund 30 Kinder, Jugendliche und Erwachsene für den schnellen Mannschaftssport, der 1904 in St. Louis und 1908 in London sogar olympisch war, begeistern.

Auch Filius Joris ist Feuer und Flamme. Der Neunjährige nutzt jede Gelegenheit, um sein Hobby ausüben zu können. „Am liebsten stehe ich im Tor“, sagt der Grundschüler. Die Maße des Gehäuses: 1,83 x 1,83 Meter.

Im Männerbereich vereint Lacrosse Elemente aus dem American Football, Feld- und Eishockey sowie dem Fußball. Mit einem Schläger, der am Ende ein kleines Fangnetz hat, muss eine Hartgummikugel irgendwie im gegnerischen Kasten untergebracht werden. Der Ball darf dabei nur mit dem Schläger gepasst und gefangen werden, nicht aber mit der Hand.

Lacrosse diente einst den Indianern als Kriegsvorbereitung. Bis zu 100 Männer gingen aufeinander los, zimperlich waren sie dabei nicht. Im 17. Jahrhundert beobachtete der französische Jesuitenmissionar Jean de Brébeuf in Ontario ein Match zwischen zwei Volksstämmen. Die Schläger erinnerten ihn an einen Bischofsstab, weswegen er das Spiel daraufhin La Crosse – das französische Wort für jenen Stab – nannte.

Körperbetont ist Lacrosse auch heute noch. Der Gegenspieler darf angerempelt und sogar mit dem Schläger attackiert werden. Klingt im ersten Moment ziemlich unfair, ist es aber nicht. Damit ein Match keine wüste Prügelei wird und die Verletzungsgefahr gering ist, gibt es strenge Regeln.

Zudem sind alle Protagonisten in Schutzkleidung eingepackt, sie tragen beispielsweise dicke Handschuhe und einen Helm. Im Damen-Lacrosse geht es etwas moderater zu, hier ist bis auf eine Brille auch keine Schutzkleidung erforderlich.

Jan Endrigkeit, der seit seinem 17. Lebensjahr aktiver Lacrosse-Spieler ist und zuletzt beim Hamburger THC bei den Hamburg Warriors aktiv war, sowie Spartenleiter Michael Mante hoffen sehr, nach den Herbstferien viele neue Gesichter beim Training begrüßen zu können. Beide wollen auch Kinder und Jugendliche aus dem umliegenden Gemeinden für ihre außergewöhnliche Sportart begeistern.

Dass sie dabei in der Region Pionierarbeit leisten, gefällt ihnen. „Wir hoffen, irgendwann auch Punktspiele bestreiten zu können. Im Moment fehlt es in dieser Altersklasse aber noch an Gegnern. 2018 wollen wir auf jeden Fall einige Freundschaftspartien mit gemischten Teams organisieren“, so Jan Endrigkeit. Unterstützung könnte die Trainingsgruppe, zu der momentan
15 Kinder und Jugendliche sowie einige Damen und Herren gehören, aber nicht nur im personellen, sondern auch im finanziellen Bereich gebrauchen. „Wir haben leider keine einheitliche Trainingskleidung und benötigen dringend Leibchen.“ Ein Satz bedruckter „Pinnies“ kostet rund 500 Euro, ein kompletter Satz Hosen und Trikots entsprechend mehr.

Wer Lust hat, diese komplexe Sportart, bei der Übersicht, Schnelligkeit und Durchsetzungsvermögen trainiert werden, einmal auszuprobieren oder den Spartenmitgliedern in puncto Ausrüstung unter die Arme greifen möchte, kann bei der SVHU-Geschäftsstelle (Telefon 04193/880 98 80) anrufen oder sich per E-Mail an die Übungsleiter wenden. Bei Facebook sind sie unter „HULX – SV Hen­stedt-Ulzburg Lacrosse“ zu finden.

Trainiert wird immer dienstags (18 bis 20 Uhr) und freitags (17 bis 19 Uhr) auf dem Kunstrasenplatz in der Schulstraße in Henstedt-Ulzburg. Einsteiger bekommen die Schutzausrüstung erst einmal kostenlos gestellt.

lacrosse@sv-hu.de