Norderstedt
Sportkegeln

1. SC Norderstedt punktet im Zweitliga-Abstiegskampf

Der für das Notieren der Einzelergebnisse zuständige Ersatzmann Bernd Holers war mit seinen Teamkollegen vom 1. SC Norderstedt sehr zufrieden

Der für das Notieren der Einzelergebnisse zuständige Ersatzmann Bernd Holers war mit seinen Teamkollegen vom 1. SC Norderstedt sehr zufrieden

Foto: Anne Pamperin

Der Aufsteiger setzt sich klar gegen den KSC Störtebeker Bremen durch und unterliegt dem KC Springe 52 mit nur zwei Holz Differenz.

Norderstedt.  Wer glaubt, dass Sportkegeln eine etwas angestaubte oder gar eintönige Freizeitbeschäftigung ist, sollte den Herren des 1. SC Norderstedt dringend einen Besuch abstatten und ihnen bei einem ihrer Punktspiele in der 2. Bundesliga Nord-West über die Schulter schauen. Anfeuern ist ausdrücklich erwünscht, und spannend sind die Duelle allemal.

Jeder Spieler muss 120 Wurf abliefern, körperliche Fitness und Nervenstärke sind gefordert. Die Bohle – eine der drei gängigen Bahnarten – hat es in sich. Selbst die Norderstedter kommen im Sportpark Scharpenmoor manchmal nicht mit ihrer Hausanlage zurecht. „Wir haben zwar einen Heimvorteil, nutzen ihn aber leider nicht immer“, sagt Teammitglied Maik Steiner.

Auf jeder Bahn setzt der Spieler jeweils 30 Wurf an. Nach 15 Versuchen wird die Gasse gewechselt. Die Kugel läuft dann von der anderen Seite auf die Kegel zu. Und auch der Punkt, von dem aus das Sportgerät losläuft, wird dann anders gewählt.

„Bei uns in Bremen setzt man die Kugel eher mittig an, in Norderstedt spielt man dagegen von ziemlich weit außen“, sagte Dennis Krol, der als Mitglied der Nationalmannschaft vor vier Wochen den Nationencup in Bordesholm gewonnen hat.

So viel zur Theorie. In der Praxis kam Krol, der am fünften Spieltag mit dem KSC Störtebeker im Keller des Sportzentrums zu Gast war, überhaupt nicht zurecht und schaffte mit 895 Holz nur das achtbeste Einzelresultat. Die Hausherren setzten sich mit 5404:5345 Holz durch, gewannen zudem die Einzelwertung aller Spieler im direkten Vergleich und bekamen 3:0 Punkte gutgeschrieben.

Gegen die Hansestädter präsentierte sich die SCN-Crew in bestechender Form. Das Ziel, mit 120 Wurf mindestens 900 Holz zu erreichen, schafften René Koop (907), Patrick Frieß (906) und Maik Steiner (905). Ersatzmann Bernd Holers war beeindruckt: „Die Jungs sind richtig gut drauf.“

Gegen den Tabellennachbarn KC Springe 52 lief’s nicht ganz so gut. „Kegeln ist eine Präzisionssportart und größtenteils Kopfsache. Die Tagesform entscheidet. Manchmal ist man richtig gut, dann geht wieder gar nichts“, so Maik Steiner. Für ihn standen gegen Springe nur 888 Zähler zu Buche.

Zwar erwischte Thorsten Krohn, der zusammen mit Patrick Frieß (903) in der unteren Achse spielte, mit 919 Holz (Schnitt: 7,7) einen richtig guten Tag. Er konnte aber die Versäumnisse seiner Teamkameraden nicht mehr aufholen. Am Ende fehlten dem 1. SC Norderstedt, der mit 5370:5372 Holz und 0:3 Gesamtzählern verlor, ganze drei Pünktchen zum Sieg...

Der SCN, der am 18. und 19. November bei der SG Fidelio/Fortuna Kiel und beim SKV Bergedorf antreten muss, ist aktuell Neunter der 2. Bundesliga Nord-West. Nächster Doppel-Heimspieltag ist am 2./3. Dezember gegen die Sportfreunde Husum und den Verein Itzehoer Kegler.