Norderstedt
Mein Sport

Die eiserne Lady aus Ellerau stemmt fleißig Gewichte

Julia Engel bestreitet den olympischen Zweikampf. Ihre Bestmarken: 55 Kilo im Reißen und 72 Kilo im Stoßen

Julia Engel bestreitet den olympischen Zweikampf. Ihre Bestmarken: 55 Kilo im Reißen und 72 Kilo im Stoßen

Foto: Privat

Julia Engel verbindet erfolgreich Hobby und Beruf. Sie gibt als Trainerin im Sportpark Quickborn ihr Wissen an die Mitglieder weiter.

Ellerau/Quickborn.  Gewichtheben für Frauen? Da denkt man zurück an frühere Olympische Spiele, Welt- oder Europameisterschaften. Daran, wie gedrungen wirkende Frauen mit beachtlicher Leibesfülle auf Holzböden in die Knie gingen, zur Hantel griffen und das Gewicht anschließend mit einem spitzen Schrei in die Höhe schnellen ließen...

Wie sich die Zeiten ändern! Bei Julia Engel merkt man sofort: Die Eller­auerin ist mega-sportlich, fit und durchtrainiert. Dazu trägt auch Gewichtheben bei. „Am liebsten allein, das motiviert mich am meisten“, sagt sie. „Hanteln und Kraft sind einfach meins.“

Da ist man ja schnell im Bilde. Im Sportpark Quickborn ist die 23-Jährige diejenige, die Fitnessbewusste vornehmlich beim neuen Trendsport Crossfit hart rannimmt. Sie führt aber auch Sportler ins kombinierte Programm von Turnen und Gewichtheben ein, die es aufgrund ihrer Konstitution oder ihrer Trainings-Versäumnisse bedächtig tun sollten.

Crossfit ist der große Hit im Sportpark. Bei Julia Engel und Marco Petrowitz als hauptverantwortlichem Headcoach mit A-Lzenz geht es um Fitness der anspruchsvollen Art. „Man muss eisern sein und dabei bleiben, anders bringt es nichts“, sagt Julia Engel.

Für sie selbst sah es zunächst nicht danach aus, als sollte sie jemals Zugang zu extremem Fitnesssport und damit zum Sportpark Quickborn finden. 2009 erbrachte ein Arztbesuch die Diagnose, dass bei ihr eine Schwächung des Herz- und Lungensystems vorliegt. Bei größeren körperlichen Belastungen hyperventilierte sie. „Einen genauen Nachweis gab es in all der Zeit danach jedoch nie“, sagt die Ellerauerin heute. „Also begann ich mit dem Sport, und prompt ging es mir im Laufe der Zeit besser.“

Zwölf bis 13 Stunden pro Tag trainiert Julia Engel die Clubmitglieder und zwischendurch auch sich selbst sowie Kollegen – ein 30-Stunden-Fulltime-Job für die in Recklinghausen aufgewachsene Sportlerin, die 1,68 Meter groß ist und 58 Kilogramm wiegt. Vor drei Jahren, als sie im Sportpark als Auszubildende anfing (ihr BWL-Fernstudium finanziert der Arbeitgeber), wog das Kraftpaket noch 78 Kilo.

Julia Engel ist schon viel in der Welt herum- und mit ihrem Freund Marcus Falk (28) gerade von einem Trainingsaufenthalt auf Mallorca zurückgekommen. Mit Ballsportarten hat sie übrigens wenig im Sinn. Sie legt stattdessen Wert auf eine gesunde Ernährung. So ist sie in der Lage, ihr Körpergewicht genau zu kontrollieren.

„Morgens starte ich mit Magerquark und Früchten, dazu Chia- und Leinsamen“, sagt sie. „ Und als Hauptmahlzeit schmeckt mir Pute mit Reis am besten, auch abends.“ Ein Irrtum sei es, dass man zu späterer Stunde keine Kohlenhydrate mehr zu sich nehmen dürfe. Es komme allein auf die Kalorienmenge über den Tag verteilt an. Bei ihr liegt die Grenze bei 2000, Alkohol ist verpönt. Einzige Ausnahme: Sie gönnt sich dann und wann mal ein Gläschen Sekt. „Nach Partys mit Freunden zählen mein Freund und ich nicht die Bier-, sondern die Wasserflaschen.“

Einzig die begrenzten Wettkampfmöglichkeiten im Gewichtheben für Frauen bereiten Julia Engel Sorgen. Hamburg und die umliegende Region ist Entwicklungsland bundesweit. Dabei würde sie liebend gern in einem Verein unterkommen. Wenn es schon in Hamburg nicht klappt, dann vielleicht beim SV Henstedt-Ulzburg, wo der Aufbau einer Sparte geplant ist. „Vielleicht fahre ich dann eines Tages zur DM.“