Norderstedt
Kaltenkirchen

Kleine Kämpferin ganz groß

Taekwondo-Talent Hannah Böhm holt bei den Nordic Open den einzigen Sieg für ihren Verein Moo Rim San

Kaltenkirchen.  Jüngere Geschwister können ein Lied davon singen: Ein Familienmitglied ist beim Fußballtraining, die kleine Schwester wird mitgeschleift, weil keiner auf sie aufpassen kann. Dieses Schicksal ereilte auch Hannah Böhm, als sie vier Jahre alt war. Das Training von Bruder Jonas auf dem Sportplatz am Lakweg war für die junge Kaltenkirchenerin indes nicht besonders interessant. Sie erkundete lieber die nähere Umgebung und entdeckte eine offene Tür der angrenzenden Sporthalle.

Hannah Böhm hörte Geräusche, war neugierig und warf einen Blick ins Innere. „Dort fand gerade ein Taek­wondo-Turnier statt. Diese Sportart fand ich auf Anhieb toll, das wollte ich auch unbedingt machen“, sagte die mittlerweile Neunjährige. Die Grundschülerin blieb hartnäckig und drängelte solange, bis ihrem Vater Timo nichts anderes übrig blieb, als sie beim Kal­tenkirchener Kampfsportverein Moo Rim San anzumelden.

Inzwischen ist Hannah Böhm eines der größten Taekwondo-Talente ihres Clubs. Bei den Nordic Open in der Lakweghalle triumphierte die einzige Kal­tenkirchener Starterin in der weiblichen Jugend C (bis 27 Kilogramm). Im Finalkampf setzte sie ihre Gegnerin Zara Öztürk von Anfang an mit gezielten Tritten an Kopf und Körper unter Druck, das einseitige Duell wurde abgebrochen. Trainer Reschad Raschidi: „Wenn der Vorsprung zu groß ist, beenden die Kampfrichter den Fight. Ich war mir von vornherein sicher, dass sie gewinnt.“

Geübt wird bei Moo Rim San dreimal pro Woche. Die Nordic Open waren für Hannah Böhm ein Heimspiel und nach dem Schleswig-Holstein-Cup Ende November zudem der zweite internationale Taekwondo-Wettbewerb innerhalb weniger Monate in Kaltenkirchen.

„Die Stadt ist für uns eine Heimat geworden. Wir richten hier alle Vollkontaktturniere aus und hoffen, dass dies auch so bleibt“, sagte Andreas Rahn, Präsident des Taekwondoverbandes Schleswig-Holstein (TVSH).

Dass die Kampfsportler in Kaltenkirchen gern gesehen sind, liegt auch am Engagement von Werner Masch (66), dem Vizepräsidenten des TVSH im Bereich Wirtschaft und Finanzen. Der Schmalfelder sorgte als Mitorganisator dafür, dass der Nordic Cup mit 151 Teilnehmern aus 25 deutschen und dänischen Clubs reibungslos über die Bühne ging.