Norderstedt
Henstedt-Ulzburg

SVHU trennt sich von Handball-Jugendtrainerin

Antje Kasemeyer-Strzysio reagiert überrascht auf die Entscheidung des Clubs. Rossario Cassara wird Nachfolger

Henstedt-Ulzburg. Diverse Unstimmigkeiten gab es offenkundig schon seit längerer Zeit. Zum Start der Winterpause und zum Ende des Handballjahres 2016 geben die Handballer des SV Henstedt-Ulzburg die Trennung von Jugend-Trainerin Antje Kasemeyer-Strzysio bekannt. In einer Pressemitteilung informierte der Spartenvorstand um Abteilungsleiter Wulf Winterhoff und Stellvertreter Matthias Bornholdt über die Neuorientierung im weiblichen Nachwuchsbereich.

Es sei ein moderater Umbau in der Struktur notwendig gewesen, um einen Schritt nach vorne zu machen, so die Begründung zur Trennung von der Trainerin. Kasemeyer-Strzysio hatte den Posten für weibliche A- und B-Jugend seit Sommer 2015 bekleidet und im Frühjahr 2016 mit den B-Mädchen Platz vier bei den Deutschen Meisterschaften in Mainz erreicht.

„Antje war immer für die Mädchen da und hat mit vollem Einsatz für die Mädchen gearbeitet. Wir wollen an dieser Stelle noch einmal wiederholen, dass diese Trennung schmerzhaft für beide Seiten ist“, so Winterhoff und Bornholdt in ihrem Statement.

Für Kasemeyer-Strzysio, die hauptberuflich beim NDR als Hörfunkreporterin arbeitet, selbst kam die Trennung hingegen überraschend. „Ich bin eher zufällig durch ein Gespräch mit Elternvertretern darauf aufmerksam gemacht worden, dass man sich von mir getrennt hätte. Daraufhin bin ich auf die E-Mail vom Abteilungsvorstand gestoßen, in der ich über die aktuelle Entscheidung informiert worden bin. Ein persönliches Gespräch dazu hat es bis heute allerdings nicht gegeben.“

Fakt sei, dass ihrer umfassenden Bestandsaufnahme für den weiblichen Bereich kaum Beachtung geschenkt werde. „Ich habe mehrfach darauf hingewiesen, dass dem SVHU Probleme mit Jahrgangsteams bevorstehen. Zudem dünnen die Kader der zweiten Damen und zweiten Herren zusehends aus. Passiert ist bis heute nichts. Vielleicht mangelt es im Vorstand an Handball-Sachverstand.“

Wer in Zukunft die Aufgaben der 51-Jährigen übernehmen wird, steht bereits fest. Mit Rossario Cassara folgt der ehemalige Nachwuchstrainer des HSV Handball und des HC Empor Rostock auf Kasemeyer-Strzysio.