Norderstedt
Tennis

Die Seriensieger von den HSV-Tennisherren und ihr großer Fan

Die Tennisherren 50 des Hamburger SV (von links): Tommy Lierhaus, Gottfried Förschner, Jörg Wegner und Patrick Horst

Die Tennisherren 50 des Hamburger SV (von links): Tommy Lierhaus, Gottfried Förschner, Jörg Wegner und Patrick Horst

Foto: Thomas Maibom

Tennisherren 50 des HSV dominieren die Regionalliga Nord-Ost und bekommen dabei ganz besondere Unterstützung von Monica Lierhaus.

Norderstedt.  Monica und Thomas Martin Lierhaus telefonieren häufig miteinander. Wenn beide sich mitteilen und gegenseitig nach dem Stand der Dinge erkundigen, kommt es vor, dass die ehemalige ARD-Fernsehjournalistin ihrem Bruder, überall nur Tommy genannt, folgende Frage stellt: „Na, Bruderherz, wie sieht’s denn aus mit euch beim Tennis? Habt ihr mal wieder gewonnen?“

Monica Lierhaus meint die Tennis-Herren 50 des Hamburger SV, für die der frühere Hamburger Einzelmeister an Position eins spielt. Dessen Antworten haben einen durchweg ähnlichen Wortlaut: „Ich kann Dich beruhigen, meine Liebe, wir haben wieder gewonnen.“ Stimmt haargenau: Die Herren 50 des HSV sind unangefochten Spitzenreiter der Regionalliga Nord-Ost und streben den erneuten Gewinn der Nordmeisterschaft in der Halle an.

Gespräche über Tennis sind das eine, aber gewiss nicht bestimmende Thema zwischen den Geschwistern. Tommy Lierhaus (52) möchte vor allem wissen, wie es seiner Schwester nach all den schweren Jahren momentan geht. 2009 hatte die folgenschwere Diagnose einer Gefäßmissbildung im Gehirn (Aneurysma) nicht nur die Familie Lierhaus in einen schweren Schockzustand versetzt – die fassungslose Öffentlichkeit litt mit. Nach einer Notoperation lag Monica Lierhaus wochenlang im Koma. Die 46-Jährige ist aber eine Kämpferin, sie überlebte und fand trotz einiger harter Rückschläge ins Leben zurück, auch wenn ihre Bewegungsfähigkeit noch nicht hundertprozentig wiederhergestellt ist. Ihren Weg in die Zukunft gestaltet die Moderatorin offensiv und vor allem wieder optimistisch. So hat sie ein Engagement bei Sky übernommen. Im Frühjahr war sie zu Gast beim ZDF-Talk von Markus Lanz und gab unlängst RTL-Moderatorin Frauke Ludowig Einblicke in ihre Privatsphäre.

Einst spielte Monica Lierhaus mit ihrer Schwester Eva in der Regionalliga für die Tennis-Damen des Uhlenhorster HC. Sie interessiert sich immer noch für den Sport, ihr Bruder lässt daher den Informationsfluss nicht verebben. Die News sind ja auch interessant: Die Routiniers, denen aktuell nur die sportliche Misere der HSV-Fußballprofis Sorgen bereitet, bestimmen das Geschehen in der höchsten Klasse souverän und liegen nach drei Saisonsiegen an der Tabellenspitze. Der jüngste Erfolg über den MTV Vater Jahn Peine fiel mit 5:1 ebenso sicher aus wie die vorangegangenen: 5:1 beim Oldenburger TeV und 4:2 beim Osnabrücker TC. Der große Trumpf der Norderstedter: Die Mannschaft spielt seit fast 15 Jahren mit einem unveränderten Kader. Bei den Herren 30 trat man anfangs für den Eimsbütteler TV sogar in der Bundesliga an. Da liegt es nahe, dass die HSV-Asse auch in den nächsten Jahren zusammen auf den Platz gehen wollen. Vielleicht, bis man gemeinsam bei den Herren 75 angekommen ist…

Hinter dem fast immer siegreichen Tommy Lierhaus ist Patrick Horst an Nummer zwei gemeldet, dahinter folgen Bernd Willmann, Gottfried Förschner, Jörg Wegner, Thorsten Michael, Andreas Becker und Joachim Eissner. Im Sommer wird Jens Pütz zum Team stoßen, der zurzeit noch für den TC Alsterquelle (Herren 40) spielt.

Und was ist, wenn die HSV-Crew eines Tages noch stärker im Rampenlicht steht, vielleicht in der 2. Bundesliga mitmischt? Guckt dann vielleicht auch Monica Lierhaus zu? Bruder Tommy würde sich freuen: „Vor zwei Jahren hat sie zuletzt ein Match live gesehen. Wir würden Monica zu gern wieder zu Gast haben.“