Norderstedt
Pferdesport

Goldmedaille der Jungen Reiter geht nach Warendorf

Top: Hanna Knüppel und ihr Nachwuchspferd Calesco

Top: Hanna Knüppel und ihr Nachwuchspferd Calesco

Foto: Anne Pamperin

Die 19 Jahre alte Vielseitigkeitsreiterin Hanna Knüppel lebt jetzt in der Stadt des Pferdes – und wird in Bad Segeberg Landesmeisterin.

Kisdorf.  Während andere sich im Bett noch einmal genüsslich umdrehen oder am Frühstückstisch sitzen und in der Zeitung blättern, um sich über das Weltgeschehen zu informieren, steht Hanna Knüppel schon längst im Stall. Die erfolgreiche Vielseitigkeitsreiterin vom Reit- und Fahrverein Kisdorf, Henstedt-Ulzburg und Umgebung macht seit dem 1. September in Warendorf eine zweijährige Ausbildung zur Pferdefachwirtin – und das bedeutet harte körperliche Arbeit.

„Um 6.30 Uhr müssen wir nach unseren Tieren schauen und sie versorgen. Frühstück für uns gibt’s dann meistens erst um kurz vor 8 Uhr“, sagt Hanna Knüppel, die mit vier Pferden nach Nordrhein-Westfalen gezogen ist. Neben dem 16 Jahre alten Holsteiner Wallach Carismo sind dies der Westfale ProWin Phips (9), die Hannoveraner Stute Smily (4) und Nachwuchspferd Calesco.

Mit dem sieben Jahre alten Hannoveraner Wallach trat die Mannschafts-Europameisterin der Junioren von 2015 auch bei den Landesmeisterschaften der Jungen Reiter in Bad Segeberg an. Dort holte sich die talentierte Amazone den Titel vor ihrer Nationalmannschaftskameradin Rebecca-Juana Gerken (RFG Bargfeld-Stegen).

Nach Dressur und Springen lagen Hanna Knüppel und Calesco noch auf Rang zwei, aber in ihrer Paradedisziplin, dem Geländeritt, machten sie alles klar. Heimtrainerin Karin Peper war sehr zufrieden mit dem Auftritt. Sie übernimmt immer dann das Coaching, wenn Knüppel in heimischen Gefilden weilt und nicht international unterwegs ist; dort wird sie vom Bundestrainerstab betreut.

„Ich kenne Hanna schon als Ponyreiterin, sie ist eine unheimlich nette und tolle Person. Trainiert haben wir zusammen in Negernbötel auf der Anlage von Mareike Harm. Es ist schade, dass sie uns nun in Richtung Warendorf verlassen hat, aber wir hoffen natürlich sehr, dass sie irgendwann zurückkommt“, sagt Peper, die auch von Calesco eine Menge hält. „Er ist sehr talentiert und hat das Potenzial, irgendwann auch internationale Prüfungen zu gehen.“

Nach dem erfolgreichen Abstecher nach Bad Segeberg ist für Hanna Knüppel nun wieder Arbeit angesagt. „Vormittags reite ich meistens zwei Pferde, am Nachmittags dann die anderen beiden. Dabei bekommen wir entweder Unterricht oder trainieren alleine. Der Tag ist erst beendet, wenn alle Tiere versorgt sind – und das kann schon mal länger dauern.“

Einmal pro Woche müssen die angehenden Pferdefachwirte zudem am Wilhelm-Emmanuel-von-Ketteler-Berufskolleg in Münster die Schulbank drücken. Auf dem Stundenplan stehen Fächer wie Pferdehaltung und -versorgung, Nutzung, Betriebliches Management sowie Wirtschafts- und Betriebslehre. Zusätzlich gibt’s Unterricht in Deutsch, Mathematik und auch Politik.

Hanna Knüppel macht die Ausbildung in Warendorf viel Spaß. Mit Blick auf die eigene sportliche Karriere hofft sie auf eine Weiterentwicklung und neue Impulse. „Dort sind sehr viele nette Leute und ich freue mich, dass ich mit den besten deutschen Trainern zusammenarbeiten darf und viel lernen kann.“

Viel Zeit hat die 19-Jährige allerdings noch nicht am Olympiastützpunkt verbracht: Gleich nach dem Beginn ihrer Ausbildung fanden in Montelibretto die Europa­meis­terschaften der Jungen Reiter statt. Mit dem deutschen Team, zu dem auch Marie-Sophie Arnold (Fürfeld), Tina Krüger (Eching) und Flora Reemtsma (Groß Walmstorf) gehörten, gewann Knüppel hinter Frankreich die Silbermedaille, im Einzel wurde sie Fünfte. Ärgerlich, denn ein Abwurf weniger im Springparcours hätte sogar Gold im Individual wettbewerb bedeutet. „Ich muss die Fehler auf meine Kappe nehmen, da ich einfach nicht gut geritten bin. Aber hätte, wäre, wenn – das nützt nichts.“

Kurios: Beruflich will die Kisdorferin später höchstwahrscheinlich eine ganz andere Richtung einschlagen. „Ich tendiere eher in Richtung Kommunikationsdesign oder Soziologie, habe auch schon einige Praktika in diesen Bereichen gemacht und fand das sehr interessant.“

Doch das ist Zukunftsmusik. Zum Saisonabschluss wird Hanna Knüppel vom 14. bis 16. Oktober noch an einem internationalen Vielseitigkeits-Championat in Strzegom (Polen), dem Ort der Europameisterschaften 2017, teilnehmen.