Norderstedt
Tennis

Damen des TC Rot-Weiss Wahlstedt sind abgestiegen

Zweisatzsieg: Die Kroatin  Silvia Njiric hinterließ bei ihrem ersten Einsatz für den TC Rot-Weiss Wahlstedt einen starken Eindruck

Zweisatzsieg: Die Kroatin Silvia Njiric hinterließ bei ihrem ersten Einsatz für den TC Rot-Weiss Wahlstedt einen starken Eindruck

Foto: Thomas Maibom

Zweitliga-Mannschaft unterliegt dem Rochusclub Düsseldorf mit 3:6. Das letzte Match gegen den Lintorfer TC ist somit bedeutungslos.

Wahlstedt.  Selters statt Sekt: Die Tennis-Damenmannschaft des TC Rot-Weiss Wahlstedt steht nach der 3:6-Heimschlappe vor 150 Zuschauern gegen den Rochus­club Düsseldorf als Absteiger aus der 2. Bundesliga fest. Um noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben, hätten die Gastgeberinnen das Match unbedingt gewinnen müssen. Das letzte Punktspiel des immer noch sieglosen Schlusslichts (0:10 Punkte) beim Tabellenvorletzten Lintorfer TC (0:8 Zähler) am Sonntag, 12. Juli, hat somit nur noch statistischen Wert.

Lydia Steinbach, mit 35 Jahren die erfahrenste Spielerin im Team und an Position sechs 6:1, 6:3-Siegerin gegen Dorit Waligura, trug die Niederlage ihrer Crew mit der Fassung eines Routiniers. „Wir verlieren einfach zu viele knappe Dinger. Aber das ist ja auch kein Wunder. In unserem Kader stehen viele junge Mädchen. Die kennen eine solche Stress-Situation wie gegen den Rochusclub noch nicht und müssen lernen, damit umzugehen.“

Wie schon beim unglücklichen 4:5 auf eigener Anlage gegen den TC Union Münster hatten die Wahlstedterinnen durchaus Möglichkeiten, die Partie zu ihren Gunsten zu drehen. Carolin Schmidt, die wegen Schulterbeschwerden nur mit halber Kraft servieren und zudem ihre Power-Vorhand nicht wie gewohnt einsetzen konnte, unterlag Vanessa Henke nach großem Kampf zweimal im Tiebreak. Steinbach: „Caros Gegnerin war in den entscheidenden Augenblicken einen Tick cooler.“

Gleiches galt für Düsseldorfs Ungarin Katalin Marosi, die sich gegen Jennifer Wacker mit 7:5, 6:4 durchsetzte. Für ein Ausrufezeichen aus Wahlstedter Sicht sorgte die zum ersten Mal in dieser Saison eingesetzte Kroatin Silvia Njiric. Sie gewann ihr Einzel gegen Hristina Dishkova mit 6:4, 6:3. Spitzenspielerin Jelena Simic zog derweil gegen die Griechin Valentini Grammatikopoulou glatt in zwei Durchgängen den Kürzeren.

2017 wird der TC Rot-Weiss Wahlstedt nach nur einer Freiluftsaison in der zweithöchsten deutschen Klasse also wieder in der Regionalliga Nord-Ost aufschlagen – für den Club von der Nordlandstraße kein allzu großes Drama. „Wir haben uns trotz des Abstiegs gut aus der Affäre gezogen, hatten bislang sehr viel Spaß und wollen uns nun mit einem Sieg in Lintorf verabschieden“, sagte Lydia Steinbach. „Punktspiele in in der 2. Bundesliga haben schon ein ganz besonderes Flair, das sollte Ansporn genug sein, um möglichst schnell zurückzukehren.“

Ob Jelena Simic und Silvia Njiric bei diesem Unterfangen mithelfen werden, muss noch geklärt werden. „In der Regionalliga brauchen wir vermutlich nicht beide Ausländerinnen“, so Steinbach, „und wir wollen niemandem die Chance verbauen, so hoch wie möglich zu spielen.“


TC Rot-Weiss Wahlstedt – Rochusclub Düsseldorf 3:6.
Einzel: Jelena Simic – Valentini Grammatikopoulou 4:6, 2:6; Silvia Njiric – Hristina Dishkova 6:4, 6:3; Carolin Schmidt – Vanessa Henke 6:7, 6:7; Jennifer Wacker – Katalin Marosi 5:7, 4:6; Sophia Intert – Alice Tesan 0:6, 4:6; Lydia Steinbach – Dorit Waligura 6:1, 6:3. Doppel: Njiric/S. Intert – Grammatikopoulou 2:6, 1:6; Simic/Weinreich – Henke/Waligura 2:6, 6:3, 10:8; Schmidt/Steinbach – Marosi/Tesan 2:6, 2:6.