Norderstedt
Leichtathletik

„HU läuft“ führt Limit über 5000 Meter ein

Ramona Bücker, Frank Bueschler, Doris Sagasser und Mario Sagasser (von links) stellen „HU läuft“ auf die Beine. Auf den Armen: Maskottchen HuGo, in dessen Hülle Helfer Philipp Eilers steckt

Ramona Bücker, Frank Bueschler, Doris Sagasser und Mario Sagasser (von links) stellen „HU läuft“ auf die Beine. Auf den Armen: Maskottchen HuGo, in dessen Hülle Helfer Philipp Eilers steckt

Foto: Anne Pamperin

Der Henstedt-Ulzburger Volkslauf, der am 20. Mai stattfindet, wird immer beliebter. Über 5000 Meter dürfen nur 800 Läufer an den Start.

Henstedt-Ulzburg.  Die Frage, wie es sich im Schatten der großen Laufveranstaltungen im Kreis Segeberg lebt, kann Ramona Bücker, Organisatorin von „Henstedt-Ulzburg läuft“, nicht beantworten. Die Breitensportveranstaltung, die vom SV Henstedt-Ulzburg und von der Volkshochschule gemeinsam am Freitag, 20. Mai, zum neunten Mal ausgerichtet wird, muss sich nicht hinter den Events in Kaltenkirchen und Norderstedt verstecken – sie ist mittlerweile selber groß. „Wir haben in jedem Jahr eine neue Rekordbeteiligung erlebt. 2015 hatten wir 1643 Anmeldungen“, sagt Ramona Bücker.

In der Tat haben viele Ulzburger und Teilnehmer aus ganz Schleswig-Holstein und Hamburg das Datum von „HU Läuft“ lange im Kalender notiert. Über 350 Anmeldungen sind bisher eingegangen. Der erste Startschuss fällt am Freitag um 16 Uhr. „Viele Einzelteilnehmer, Familien und auch Firmenteams finden das super, weil sie dann das ganze Wochenende noch vor sich haben“, sagt Ramona Bücker.

Dass die Läufe nicht bestenlistentauglich sind – große Teile der Strecke sind Sandwege – stört offensichtlich niemanden. Der Teamgedanke und die Freude an der gemeinsamen Bewegung stehen im Fokus. Los geht’s mit dem Fünf-Kilometer Stadtmagazin-Walk, direkt danach findet der Sparkassen-Bambinilauf über 400 Meter statt. Um 17 Uhr folgen der wilhelm.tel-Grundschullauf und um 17.30 Uhr der Pharmazeutix-Schnupperwettbewerb – beide über 1,8 Kilometer.

Um 18 Uhr machen sich die Teilnehmer des Hamburg-Airport-Laufs (fünf Kilometer) auf den Weg, um 19 Uhr sind die Starter des Raiffeisenbanklaufs (zehn Kilometer) unterwegs. Sonderwertungen gibt’s für die größten Schul-, Firmen- und Familienteams. Start und Ziel ist das Beckersbergstadion, gelaufen wird durch angrenzende Wohngebiete und den Park.

Die Resonanz ist mittlerweile so groß, dass für den Fünf-Kilometer-Wettbewerb ein Limit von 800 Startern gesetzt wurde. „Wir haben gleich zu Beginn der Strecke Engstellen, wo es zur Staubildung kommt“, sagt Streckenchef Mario Sagasser. Ebenfalls zum Organisationskomitee gehören Doris Sagasser, die die Helfer betreut, Sven Oldag und Frank Bueschler.

Sportler und Angehörige, die mit dem Auto anreisen, sollten unbedingt auf die ausgewiesenen Parkplätze zurückgreifen. „Wir hatten leider schon den Fall, dass die Rettungswege zugeparkt wurden. Das geht gar nicht, deswegen kann es in diesem Jahr auch verstärkt zu Kontrollen kommen“, sagt Frank Bueschler.

Wie im vergangenen Jahr sorgt die Firma E.on dafür, dass „HU läuft“ klimaneutral ist. Die Schadstoffemission wird ermittelt und dafür ein Wasseraufbereitungsprojekt in Kenia unterstützt. Die Teilnehmer laufen also für einen guten Zweck. Weitere Sponsoren wie die Firma Flashway, wilhelm.tel, Hamburg Airport, die Raiffeisenbank und die Sparkasse Südholstein, das Stadtmagazin, die Pharmazeutix-Apo­theken, die Firma Frey & Lau, die Fun Arena und die Firmen Kluth und mf-Gabelstapler sind maßgeblich dafür verantwortlich, dass der Lauf überhaupt stattfinden kann und die Kosten von 25.000 Euro gedeckt werden. „Ohne diese Hilfe könnten wir die Veranstaltung gar nicht ausrichten. Wir sind sehr dankbar“, sagt Ramona Bücker.

Wer mithelfen möchte oder sich online anmelden will, findet auf der Internetseite alle Informationen. Anmeldeschluss (Nachzügler werden nicht berücksichtigt) ist der 11. Mai.

www.hu-laeuft.de