Norderstedt
FuSSball

SV Henstedt-Ulzburg erkauft sich teuren Sieg in Leipzig

Vera Homp (l.) konnte in Leipzig nur sechs Minuten lang beim fünften Sieg des SVHU mitwirken, ehe sie sich ihre linke Schulter auskugelte

Vera Homp (l.) konnte in Leipzig nur sechs Minuten lang beim fünften Sieg des SVHU mitwirken, ehe sie sich ihre linke Schulter auskugelte

Foto: Ulrich Stückler

Zweitliga-Frauen vergrößern mit 2:0 beim FFV Vorsprung auf den Relegationsplatz auf zehn Punkte. Aber Vera Homp verletzt sich schwer.

Henstedt-Ulzburg.  Es wurde der erhoffte Befreiungsschlag für die Seele der Zweitliga-Fußballfrauen des SV Henstedt-Ulzburg. Mit dem verdienten 2:0 (1:0)-Sieg beim Tabellenzehnten FFV Leipzig, auf den Trainer Tobias Homp mit seinem Team in der langen Vorbereitungsphase so akribisch hingearbeitet hat, haben sich die Rhenerinnen nun einen beruhigenden Zehn-Punkte-Vorsprung auf die Gastgeberinnen erarbeitet. Diese belegen zurzeit den Relegationsplatz und steuern damit auf Entscheidungsspiele um den Klassenerhalt zu. Ein zusätzlicher Nervenkitzel, den die SVHU-Frauen unbedingt vermeiden wollen.

Doch ihre nun entspanntere Ausgangsposition für die verbleibenden zehn Punktspiele hat sich die Homp-Elf teuer erkauft. Nach fünf Minuten Spielzeit in Leipzig gab es den Schock, der die Gäste bis zum Pausenpfiff fast gänzlich aus dem Konzept brachte. Trainertochter und Aktivposten Vera Homp stürzte nach einer harmlosen Aktion (Tobias Homp: „Da war kein Foul im Spiel.“) so unglücklich auf ihre linke Schulter, dass diese auskugelte.

Noch im Notarztwagen wurde diese unter örtlicher Narkose eingerenkt, eine erste Röntgenuntersuchung im Krankenhaus brachte keinen ernsteren Befund. „Was aber nun genau mit der Schulter los ist, muss zeitnah ein MRT ergeben“, sagte Vera Homp. „Aber zumindest ist ja schon mal geklärt, dass nichts gesplittert oder gebrochen ist.“

So sorgten in der Nachspielzeit von Halbzeit eins Sarah Stöckmann per Kopf nach Ecke von Christine Schoknecht und Maria Marrocu (86.), die von Alina Witt in Szene gesetzt wurde, für die erlösenden Tore des Aufsteigers aus Henstedt-Ulzburg.

Tore: 0:1 Sarah Stöckmann (45. + 6), 0:2 Maria Marrocu (86.).
SV Henstedt-Ulzburg: Weech – Michel (89. Leinbaum), Hegeler, Einfeldt, Schmitt – Hille (83. Lux), Marrocu, Stöckmann, Morich – Homp (6. Scho­knecht), Witt.