Norderstedt
Tischtennis

Kaltenkirchener TS startet mit 0:4 Punkten in Rückrunde

Stark: Christof Brüning (Kaltenkirchener TS) gewann gegen den SSC Hagen Ahrensburg und den  TSV Sasel II alle vier Einzel im mittleren Paarkreuz

Stark: Christof Brüning (Kaltenkirchener TS) gewann gegen den SSC Hagen Ahrensburg und den TSV Sasel II alle vier Einzel im mittleren Paarkreuz

Foto: Thomas Maibom

Verbandsoberliga-Herrenmannschaft ist in eigener Halle gegen den SSC Hagen Ahrensburg und das zweiten Team des TSV Sasel chancenlos.

Kaltenkirchen.  Stresstest für die Tischtennis-Herrenmannschaft der Kaltenkirchener TS in der Verbandsoberliga Nord: Der Aufsteiger muss sich gleich in den ersten vier Rückrundenpartien mit den vier besten Teams der Staffel auseinandersetzen.

Die beiden Auftaktvergleiche gingen verloren. In den Heimspielen in der Sporthalle des Gymnasiums Flottkamp gegen den SSC Hagen Ahrensburg (4:9) und den TSV Sasel II (5:9) war die KT-Crew chancenlos. „Das haut uns aber nicht um, denn damit mussten wir rechnen“, sagte Routinier Frank Meyer, der gegen Sasel für Darius Gut ins Team rückte.

Am übernächsten Wochenende dürfte es für die Kaltenkirchener, die mit 13:11 Punkten aktuell Tabellenfünfter sind, noch schwerer werden. Denn dann geht es jeweils auswärts gegen Spitzenreiter Preetzer TSV (20:4 Zähler) sowie dessen wohl ernsthaftesten Verfolger, den SV Friedrichs­ort (15:7).

„Diese beiden Clubs sind für uns unter normalen Umständen nicht zu schlagen und deshalb auch kein Maßstab. Man muss realistisch bleiben. Wir schauen nach unten, sind froh, dass wir eine bärenstarke Hinrunde gespielt haben und orientieren uns an den Teams aus dem unteren Drittel“, so Meyer. Der siebte Rang würde zum direkten Klassenerhalt reichen, der achte Platz berechtigt am Saisonende zur Teilnahme an einem Relegationsturnier.

Christof Brüning scheint für den Abstiegskampf bestens gewappnet zu sein. Der technisch versierte Rechtshänder trumpfte groß auf und gewann seine vier Einzel im mittleren Paarkreuz. Einen Doppelspieltag mit Licht und Schatten erlebten die beiden Legionäre im KT-Team. Der Pole Tomasz Struginski musste sich gegen den SSC Hagen Ahrensburg Benjamin Krüger (0:3) und Rafael Schulz (1:3) klar geschlagen geben. Der Lette Dainis Reinholds unterlag Schulz mit 0:3, kämpfte dafür aber Krüger mit 3:2 nieder.

Gegen Sasel II demonstrierte Struginski, wieso er bei der Kaltenkirchener Turnerschaft an Position eins gemeldet ist; er feierte Siege gegen Johannes Laute (3:1) und Patrick Masur (3:2). Reinholds zog gegen beide Kontrahenten mit 0:3 den Kürzeren.