Norderstedt
Hallenfussball

Der Viererketten-Cup bleibt in der TuRa-Vitrine

Das Siegerteam, hinten v. l.: Lion Jodeit, Nassim Saleh, Patrick Jobmann, Arkadius Kazmierczak, Coach Jan Kossik, Burak Bayram. Vorne v. l.: Christoph Gehr, Benedikt Neumann-Schirmbeck, Frederic Sarpong, Haydar Akdemir, Betreuer Andreas Irmisch

Das Siegerteam, hinten v. l.: Lion Jodeit, Nassim Saleh, Patrick Jobmann, Arkadius Kazmierczak, Coach Jan Kossik, Burak Bayram. Vorne v. l.: Christoph Gehr, Benedikt Neumann-Schirmbeck, Frederic Sarpong, Haydar Akdemir, Betreuer Andreas Irmisch

Foto: Thomas Maibom

Landesliga-Fußballer leisten in der Falkenberghalle Maßarbeit und geben dem SV Bergstedt mit nur einem Tor Vorsprung das Nachsehen.

Norderstedt.  21 Spiele fanden beim Viererketten-Cup von Fußball-Landesligist TuRa Harksheide statt, hierbei fielen immerhin 92 Treffer. Doch als es in der Falkenberghalle um den Turniersieg ging, entschied tatsächlich ein einziges Tor. Nur weil der Gastgeber sein abschließendes Match gegen den Stadtrivalen SV Friedrichsgabe mit 4:2, also mit zwei Treffern Vorsprung, gewinnen konnte, blieb der Titel inklusive 150 Euro Preisgeld nämlich in eigener Hand – sonst hätte TuRa den Wanderpokal an den Bezirksligisten SV Bergstedt weiterreichen müssen.

Kein Wunder, dass das finale Match – gekickt wurde im Modus „Jeder gegen Jeden“ – heiß umkämpft war. Kreisligist SVF stand nicht nur zum Gratulieren auf dem Parkett, sondern gab den favorisierten Hausherren Contra. Auch verbal und mit markigen Gesten, was in einer doppelten Zwei-Minuten-Strafe für Friedrichsgabes Olaf Janßen und den Harksheider Torjäger Benedikt Neumann-Schirmbeck gipfelte. Die Streithähne setzten selbst auf der Tribüne ihr Scharmützel fort, erst bei der Siegerehrung hatten sie sich wieder einigermaßen beruhigt. „Wir konnten hier als einziger Landesligist im Teilnehmerfeld ja nur verlieren“, sagte Neumann-Schirmbeck.

Schon als Gewinner war Kreisligist WSV Tangstedt vorgefahren. Am Nachmittag setzten sich die Stormarner beim Qualifikationsturnier in Quickborn durch, sie bezwangen im Endspiel den Kummerfelder SV mit 4:3. Coach Florian Gossow und sein Team kassierten 200 Euro Prämie und dürfen 2017 an der Hauptveranstaltung des collatz+schwartz-Cups teilnehmen.

„Ich habe ein bisschen verplant, dass wir bei beiden Turnieren zugesagt hatten. Aber die Jungs wollten das durchziehen. Es ist ja auch schön, dass wir eingeladen worden sind“, sagte Gossow. In Quickborn war Manager Hansi Prohn bei der Siegerehrung. „Und wir haben uns gar nicht erst umgezogen, sondern sind gleich mit dem Bus nach Harksheide gefahren.“

Das Nachmittagsturnier von TuRa Harksheide II gewann die zweite Mannschaft von Eintracht Norderstedt. Der Kreisliga-Tabellenführer blieb ungeschlagen und triumphierte in fünf seiner sechs Spiele. Der Lohn: 100 Euro und ein Wanderpokal. (che)

Viererketten-Cup, Turnier der ersten Herrenmannschaft des TuRa Harksheide: 1. TuRa Harksheide (13 Punkte/19:9 Tore), 2. SV Bergstedt (13/19:10), 3. Glashütter SV (10/14:10), 4. Forca Hamburg (10/14:13), 5. WSV Tangstedt (9/8:12), 6. SV Fried­richsgabe (4/10:17), 7. Duvenstedter SV (1/10:23).
Turnier des zweiten Herrenteams: 1. Eintracht Norderstedt II (16/24:12), 2. SC Egenbüttel II (14/15:5), 3. SV Barmbek II (12/13:10), 4. TuRa II (8/10:11), 5. DuWO 08 (6/12:13), 6. Duvenstedter SV II (2/5:14), 7. SV Friedrichsgabe II (1/6:29).