Norderstedt
Fussball

Sie sind fitter und eingespielter als die Konkurrenz

Marco Lindner und die zweite Mannschaft von Eintracht Norderstedt sind mit 42 Punkten sowie 56:16 Toren Tabellenführer

Marco Lindner und die zweite Mannschaft von Eintracht Norderstedt sind mit 42 Punkten sowie 56:16 Toren Tabellenführer

Foto: Thomas Maibom

Das zweite Fußballteam von Eintracht Norderstedt ist nach 16 Begegnungen in der Staffel 6 der Kreisliga Hamburg immer noch unbesiegt.

Norderstedt.  Dersimspor II hat es geschafft, Juventude auch, genauso der TSC Wellingsbüttel, der Kummerfelder SV – und Eintracht Norderstedt II. Was diese fünf Fußballteams gemeinsam haben? Sie alle überwintern in ihren jeweiligen Hamburger Kreisligen als ungeschlagener Spitzenreiter.

Klar, werden nun viele sagen, schließlich bekommt die Garstedter Reserve (Staffel 6) ja auch ständig hochkarätige Unterstützung aus dem Regionalligakader. Doch weit gefehlt: Aufgrund der langen Verletztenliste der ersten Mannschaft war es im Laufe des Herbstes irgendwann gar nicht mehr möglich, Spieler abzustellen.

Trotzdem brach die „Zwote“ nicht ein, punktete unbeirrt weiter und ist derzeit mit vier Zählern Vorsprung Tabellenführer. „13 Siege und drei Unentschieden sind eine hervorragende Bilanz, das hätte ich so nicht gedacht“, sagt Trainer Wolfgang Geelhaar. „Zwar habe ich der Mannschaft viel zugetraut, die Jungs waren aber eher so gepolt, dass es nicht für Platz eins reichen würde.“

Doch die Chemie stimmt, und das ist gerade in der Kreisliga unverzichtbar. Zudem betreibt das Team einen für diese Spielklasse ziemlich hohen Aufwand, trainiert dreimal pro Woche – mehr als so mancher Oberligist. „Und das immer mit einer Beteiligung um die 80 Prozent. Das macht sich bemerkbar, wir sind fitter und eingespielter als viele Konkurrenten. Und wir hatten nur wenige Verletzungen“, so Geelhaar.

Herausheben möchte er eigentlich keinen Spieler. „Die Brüder Arthur und Harri Lang sind sportlich wie menschlich Vorbilder. Aber grundsätzlich haben wir keine Pflegefälle, das habe ich schon ganz anders erlebt. Hervorheben möchte ich aber meinen Assistenten Denis Döbler und unseren Betreuer Joachim Meyer, auf die kann ich mich tausendprozentig verlassen.“

Aufgrund einer Änderung der Spielordnung steigt nur der Meister direkt in die Bezirksliga auf – welche Zweitplatzierten nachrücken, wird per Koeffizient berechnet. Geelhaar: „Es wäre naiv, jetzt zu sagen, dass wir nicht aufsteigen wollen. Klar wollen wir.“ Ob das nun ohne Niederlage möglich sein wird, ist da eher zweitrangig. „Aber es würde Eintracht Norderstedt natürlich gut zu Gesicht stehen, wenn wir bis Saisonende ungeschlagen bleiben.“

Bezüglich der am 6. Dezember abgebrochenen Partie beim Meiendorfer SV II hat das Sportgericht des Hamburger Fußball-Verbandes ein Urteil gefällt, mit dem die Eintracht nicht gerechnet hat. Das Spiel wird nämlich nicht zugunsten Norderstedts gewertet, sondern neu angesetzt.

Schiedsrichter Reiner Röschke (TSV Seestermüher Marsch) hatte das hitzige Duell beim Stand von 0:0 in der 86. Minute vorzeitig beendet, nachdem es an der Seitenlinie vor der Meiendorfer Auswechselbank zu Tumulten gekommen war. Auslöser hierfür war MSV-Coach Ulf Dassow, der schon des Platzes verwiesen worden war, dann aber wieder an den Spielfeldrand zurückkehrte und fleißig gegen die Gästekicker wetterte.

Eintracht-Assistenztrainer Denis Döbler stellte ihn daraufhin zur Rede, es folgte eine Rudelbildung. Dassow erhielt eine Geldstraße von 150 Euro, Döbler muss 50 Euro zahlen. Im Urteil heißt es, dass der Referee „nicht alle Mittel zur Spielfortsetzung ausgeschöpft habe“. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. (che)


Die Tabelle der Kreisliga 6