Norderstedt
Fussball

TuRa Harksheide holt sich den Raiffeisenbank-Cup

So sehen Sieger aus: Die Landesliga-Kicker von TuRa Harksheide hatten in einem einseitigen Endspiel keine Mühe mit dem VfL Oldesloe

So sehen Sieger aus: Die Landesliga-Kicker von TuRa Harksheide hatten in einem einseitigen Endspiel keine Mühe mit dem VfL Oldesloe

Foto: Christopher Herbst / HA

Die Landesliga-Fußballer werden in Bargfeld-Stegen ihrer Favoritenrolle gerecht und fertigen Kreisliga-Club VfL Oldesloe mit 7:0 ab.

Bargfeld-Stegen. Einen Pokal zu gewinnen, hat immer einen gewissen Charme – selbst wenn es nur ein Vorbereitungsturnier ist. Und so waren die Landesliga-Fußballer des TuRa Harksheide nach ihrem Finalsieg beim Raiffeisenbank-Cup in Bargfeld-Stegen gegen den Kreisligisten VfL Oldesloe (7:0) bester Dinge.

„Das ist schon wieder ein Preis, mit dem ich nichts anfangen kann“, scherzte Kapitän Benedikt Neumann-Schirmbeck, nachdem er zusätzlich zur stattlichen Trophäe auch noch ein 50-Liter-Bierfass in Empfang genommen hatte. Zur Erklärung: Der 26 Jahre alte Stürmer trinkt keinen Alkohol, stieß daher im Anschluss mit einer Cola auf den Erfolg an.

Zu den Torschützen zählte Neumann-Schirmbeck ausnahmsweise nicht, dafür trafen Semih Kaya (2), Jo­shua Agyei-Mensah, Dimitri Patrin, Christoph Gehr, Frederic Sarpong sowie mit Oliver Hoppek eine Leihgabe aus der zweiten Mannschaft. Wirklich aufschlussreich war die Partie indes nicht, da Oldesloe nach einer Roten Karte für Tobias Fischer wegen einer Notbremse ab der 27. Minute in Unterzahl spielte und nach der Pause mit den Kräften am Ende war. „So hatte das Match eher Trainingscharakter, das hat mich ein bisschen geärgert“, sagte TuRa-Trainer Marcus Fürstenberg.

Der Coach wird die nächsten eineinhalb Wochen bei seiner Familie auf Mallorca verbringen, verpasst damit auch das Erstrundenmatch im Oddset-Pokal bei seinem Ex-Club Bramfelder SV am Sonntag, 26. Juli (17 Uhr). „Beim Abschlusstraining vor dem ersten Landesligaspiel gegen den VfL Pinneberg II bin ich wieder da“, so Fürstenberg. „Ich weiß, dass es mein Assistent Jan Kossik bis dahin genauso gut machen wird.“ Auf zwei Innenverteidiger wird TuRa vorerst verzichten müssen: Edward Haustein fährt in den Urlaub, Kevin Heitbrock (Muskelfaserriss) fällt noch drei Wochen aus. (che)