Norderstedt
Leichtathletik

Start frei zum 19. Arriba-Stadtlauf in Norderstedt

Der Halstenbeker Christian Hiller (Startnummer 438) setzte sich 2014 nach dem Start des 10.000-Meter-Wettbewerbs an die Spitze und gab die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab

Der Halstenbeker Christian Hiller (Startnummer 438) setzte sich 2014 nach dem Start des 10.000-Meter-Wettbewerbs an die Spitze und gab die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab

Foto: Thomas Maibom

Ausrichter SV Friedrichsgabe hat bisher schon 1700 Anmeldungen registriert. Auch drei der vier Vorjahressieger sind am Sonntag dabei.

Norderstedt.  Die Voraussetzungen sind optimal. Für den 19. Arriba-Stadtlauf in Norderstedt am Sonntag ist bestes Laufwetter mit einem Sonne-Wolken-Mix und Temperaturen um 20 Grad angesagt. Auch die bisherige Teilnehmerzahl mit 1700 Meldungen lässt auf ein großes Starterfeld hoffen. Zum Vergleich: 2014 erreichten 1636 Läufer und Walker das Ziel, diese Zahl könnte nach jetzigem Stand bei der 19. Auflage übertroffen werden.

Online-Meldeschluss für das Laufspektakel ist Freitag, 5. Juni. Kurzentschlossene können sich am Sonnabend aber auch noch direkt bei der Startnummernausgabe am Arriba-Bad (Am Hallenbad) zwischen 10 und 16 Uhr gegen Barzahlung anmelden. Am Sonntag ist keine Nachmeldung mehr möglich. Die Aktiven können beim
19. Stadtlauf zwischen dem 5000- oder 10.000-Meter-Wettbewerb oder dem 5000 Meter Walking entscheiden.

5000 Meter absolviert auch der Nachwuchs beim Obi-Schülerlauf. Kinder des Jahrgangs 2008 und jünger können sich beim Arribuin-Kinderlauf ohne Zeitmessung austoben. Das Limit von 1000 Startern ist beim 5000-Meter-Wettbewerb schon erreicht. Erfahrungsgemäß treten aber längst nicht alle Starter an, sodass für die gleichzeitig stattfindenden 5000-Meter-Wettbewerbe (Erwachsenen- und Schülerlauf) noch Plätze ausgegeben werden. Die Teilnahmegebühren betragen 11 Euro (Erwachsene), 6 Euro (Schüler/Jugendliche) und 3 Euro (Arribuin-Kinderlauf).

In Norderstedt sind die Vorjahressieger über 10.000 Meter, Christian Hiller (Halstenbek) und Nathalie Biehl (Winsen), sowie 5000-Meter-Gewinnerin Lara Brunner (Athletikgemeinschaft Hamburg West) mit dabei. Wer sich bei der 19. Auflage als Sieger feiern lassen kann, ist aber noch längst nicht sicher.

„Es haben sich auch andere sehr gute Läufer angemeldet. Und bis Sonnabend ist ja noch Zeit“, sagt Organisator Stefan Kroeger. Der 49-Jährige verlässt sich auch in diesem Jahr wieder auf die Zeitmessung von Tollense-Timing. Der erforderliche Mess-Chip ist in die Startnummer integriert und kann nach dem Lauf problemlos entsorgt werden.

„Die Schilder belasten die Umwelt nicht mehr als beispielsweise Tetra-Paks“, sagt Firmenchef Thomas Rost. Der große Vorteil: Für Aktive und Helfer entfällt das mühsame Einsammeln und Erfassen der Transponder und das Auszahlen oder Zurückfordern einer Leihgebühr.

Stadtpräsidentin Kathrin Oehme wird am Sonntag um 9.15 Uhr den ersten Startschuss am Arriba-Bad abfeuern. Los geht’s mit den 5000-Meter-Wettbewerben, der Hauptlauf über 10.000 Meter wird um 10.30 Uhr gestartet. Um 10.40 Uhr folgt das
400-Meter lange Kinderrennen. Hier werden die jungen Läufer – auch aus Sicherheitsgründen – in Jahrgangsgruppen eingeteilt. Diese starten nacheinander.

Stefan Kroeger, der auch Vorsitzender des Ausrichters SV Friedrichsgabe ist, freut sich über die große Unterstützung aus den eigenen Reihen. „Schön ist, dass wir tatkräftige Helfer aus vielen verschiedenen Bereichen des Vereins haben.“ Auch die zuletzt zunehmende Überalterung der Crew am Streckenrand wurde gestoppt. „Das Verhältnis zwischen Jung und Alt liegt bei einem Drittel zu zwei Dritteln.“

Kroeger bittet die Teilnehmer, die mit dem Auto kommen, den kostenlosen Shuttlebus vom Herold-Center aus zu nutzen. Das eigene Fahrzeug kann im dortigen Parkhaus untergestellt werden. In der Zeit von 9 bis
14 Uhr sind die Straßen rund um das Arriba gesperrt. Badgäste können von der Schleswig-Holstein-Straße aus anreisen. „Wir weisen in diesem Zusammenhang daraufhin, dass der Sommerparkplatz auf keinen Fall von den Stadtlaufteilnehmern genutzt werden darf“, so Kroeger.

Er hofft auf eine harmonische Veranstaltung. „Ich bedanke mich schon jetzt bei allen von den Absperrmaßnahmen betroffenen Anwohnern für ihr Verständnis und wünsche mir, dass am Sonntag viele Norderstedter an der Strecke für Stimmung sorgen und die Läuferinnen und Läufer lautstark anfeuern.“

www.sv-friedrichsgabe.de