Norderstedt
Handball

SV Henstedt-Ulzburg verliert beim DJK Rimpar Wölfe

Rückraumspieler  Kevin Wendlandt feierte nach monatelanger Verletzungspause sein Comeback und erzielte  ein Tor für den SV Henstedt-Ulzburg

Rückraumspieler Kevin Wendlandt feierte nach monatelanger Verletzungspause sein Comeback und erzielte ein Tor für den SV Henstedt-Ulzburg

Foto: Thomas Maibom

Der Außenseiter hält beim Tabellenzweiten bis zur 50. Minute ein 22:22, muss sich am Ende dann aber doch mit 27:29 geschlagen geben.

Henstedt-Ulzburg. Es fehlte nicht viel, und die Zweitliga-Handballer des SV Henstedt-Ulzburg hätten ihrer erfolgreichen Auswärtsbilanz – 14 von bislang 25 Punkten wurden in fremder Halle eingefahren – gegen den Tabellenzweiten DJK Rimpar Wölfe ein weiteres Kapitel hinzugefügt. Bei der 27:29 (11:12)-Niederlage in der Dreifachsporthalle von Rimpar hielt die Mannschaft des SVHU-Trainerduos Amen Gafsi und Matthias Karbowski über 50 Minuten bis zum 22:22 auf Augenhöhe mit, ehe sich das Blatt endgültig gegen den Aufsteiger wendete.

„Unsere Jungs haben leidenschaftlich gekämpft und sich bis zur letzten Sekunde voll reingehängt. Wir hatten einen Punkt verdient, haben aber auch leider ein, zwei Fehler zu viel gemacht“, sagte Amen Gafsi. Aber: „Wir sind trotz der Niederlage mit einem positiven Gefühl nach Hause gefahren, wir haben uns erneut Respekt verdient.“

Zu besagten Fehlern der „Frogs“ zählte Gafsi neben zwei vergebenen Siebenmetern auch vier nicht verwertete Würfe aus der Nahdistanz. Diese möglichen Treffer fehlten, als den Gästen in einer Schlussphase das Spiel entglitt, in der sie zweimal wegen Zeitstrafen gegen den vierfachen Torschützen Stanislaw Demovic in Unterzahl agieren mussten. Allerdings ist den Gastgebern zuzugestehen, dass sie mit ihrem klugen Angriffsaufbau dem SVHU dessen sonst so gefährliches Tempospiel unterbanden.

Die „Frogs“ hingegen mussten in ihrer Offensive auf den zuletzt im rechten Rückraum stark aufspielenden Daniel Eggert verzichten, der sich mit fiebriger Erkältung abgemeldet hatte. Die gute Nachricht des Tages kam von der linken Seite. Dort überzeugte Tim Völzke mit acht Treffern vollauf, und Kevin Wendlandt feierte nach monatelanger Pause wegen einer Knieverletzung sein Comeback mit einem Tor. „Es ist alles gut verlaufen“, sagte der wurfgewaltige Rechtshänder und lässt damit auf seine Unterstützung in den verbleibenden sieben Punktspielen der Saison 2014/2015 hoffen.

Zwar belegen die Henstedt-Ulzburger in der Tabelle immer noch Platz 13, doch der Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang 17 (TSV Bayer Dormagen) ist auf vier Punkte geschmolzen. Also sind die „Frogs“ am kommenden Sonnabend, 19 Uhr, in eigener Halle gut beraten, ihren Hinspiel-Erfolg gegen den TV 1893 Neuhausen zu wiederholen.

Spielverlauf: 0:1, 3:1 (6.), 3:4 (10.), 4:4, 4:6, 5:7 (15.), 7:8, 9:8 (19.), 9:10 (23.), 11:10 (27.), 12:11 – 12:12, 14:12, 14:14 (36.), 16:15, 16:17 (40.), 18:17, 18:18 (43.), 19:19, 21:19 (46.), 22:20, 22:22 (49.), 24:22 (51.), 26:23 (54.), 27:24, 29:25 (59.), 29:27.

Tore des SV Henstedt-Ulzburg: Tim Völzke (8), Stanislaw Demovic (4), Martin Laursen und Jens Thöneböhn (je 3), Nico Kibat (3/davon 1 Siebenmeter), Sasa Todosijevic (2), Julian Lauenroth (2/1), Kevin Wendlandt (1), Pavle Karacic (1/1).


Tabelle der 2. Bundesliga