Norderstedt
Henstedt-Ulzburg

Der Euphorie folgt prompt die Ernüchterung

SVHU-Fußballer unterliegen eine Woche nach dem Sieg gegen Eichede mit 0:1 in Kropp

Henstedt-Ulzburg. „Vom Winde verweht“ – diesen legendären Filmtitel würde Jens Martens, Trainer der Schleswig-Holstein-Liga-Fußballer des SV Henstedt-Ulzburg, wohl auch als zutreffend für die Partie beim TSV Kropp erachten. Denn während der 0:1 (0:0)-Niederlage beim Tabellensiebten konnte seine Elf auch wegen der äußeren Umstände nicht an den 2:0-Triumph über den SV Eichede vor einer Woche anknüpfen.

Platzverhältnisse und Ostwind verhindern kontrollierten Spielaufbau

„Der Platz war in schlechtem Zustand, außerdem blies ein sehr steifer Ostwind. Ein kontrollierter Spielaufbau war kaum möglich“, sagte Martens, der eine Fertigkeit bei seinen Aktiven sehr vermisste. „Wir sind nicht kopfballstark; das hatte uns Kropp klar voraus und konnte so immer wieder mit langen Bällen nach vorne arbeiten.“

Allerdings entsprang das Tor des Tages in der 54. Minute einem unnötigen Ballverlust von Miché Makomé im Mittelfeld, den die Gastgeber sofort zum Konter nutzten. „Da haben wir dann auch in der Abwehr nicht gut ausgesehen, so dass der Kropper Torschütze Finn Langkowski die Hereingabe mit langem Bein noch über die Linie drücken konnte“, sagte Martens.

Der Coach hatte schon früh die unheilvolle Bedeutung dieses Treffers erkannt. „In der gesamten Partie hatten wir eine hervorragende und ein, zwei gute Einschussmöglichkeiten; Kropp hatte drei Hochkaräter. Das war ein typisches 0:0-Spiel. Wer hier mit 1:0 in Führung geht, der gewinnt.“

Trotz dieser Erkenntnis versuchte der SVHU-Trainer, vom Spielfeldrand aus etwas zu bewegen. Er nahm den rot-gefährdeten Benoit Kuate Nzuakue aus der Innenverteidigung, brachte dafür den nach langer Verletzungspause genesenen Tobias Wittke und stellte Thilo Pajewski als zweite Spitze neben Jannick Martens. Dieser vergab mit einem 20-Meter-Schuss an den Außenpfosten die größte Chance der Gäste.

Konkurrenten im Abstiegskampf bessern ihr Punktekonto auf

Zu allem Überfluss sah Samir Kabashi in der 85. Minute wegen angeblich vorsätzlichen Handspiels die Ampelkarte. „Für mich eine überzogene Entscheidung des Schiedsrichters“, sagte Jens Martens, „aber das passte zu einem für uns fatalen Spieltag, an dem fast alle Konkurrenten im Abstiegskampf gepunktet haben. Unsere Heimpartie am kommenden Sonntag gegen Flensburg 08 ist damit fast schon ein Schlüsselspiel.“

Tor: 1:0 Finn Langkowski (54.). Gelb-Rote Karte: Samir Kabashi (SVHU/85./Foul und Handspiel). SV Henstedt-Ulzburg: Zick – Drews, Geertz, Kuate Nzuakue (75. Wittke), Kabashi – Inci, Kwiatkowski – Makomé, Zmijak, Pajewski – Martens.