Henstedt-Ulzburg

Tobias Homp folgt beim SVHU auf Claus Rath

| Lesedauer: 2 Minuten

Regionalliga-Fußballfrauen bekommen im Sommereinen neuen Trainer

Henstedt-Ulzburg. Es könnte kaum besser laufen für die Fußballfrauen des SV Henstedt-Ulzburg. Die Mannschaft überwintert in der Regionalliga Nord als ungeschlagener Tabellenführer, ist mittlerweile Favorit für den Aufstieg in die 2. Bundesliga, das Team selbst ist jung und voller Entwicklungspotenzial. Dennoch sagt Trainer Claus Rath, im Amt seit Dezember 2013, jetzt: „Im Sommer endet für mich der Weg“.

Und das hat im Kern zwei Gründe. Einerseits hat der zeitliche Aufwand stark zugenommen, sodass der 49-Jährige an seine Grenzen stößt. Der zweite Punkt: Sollte der SVHU tatsächlich aufsteigen, würde Rath die für diese Spielklasse erforderliche B-Lizenz fehlen. Allerdings wäre für ihn auch Schluss, wenn die Henstedt-Ulzburgerinnen in der Regionalliga bleiben würden, soweit hat sich der Trainer festgelegt.

Seine Nachfolge ist bereits geklärt – mit Tobias Homp übernimmt eines der bekanntesten Gesichter des Vereins das sportliche Aushängeschild der Fußballsparte. Der frühere Bundesliga-Profi des Hamburger SV und DFB-Pokal-Sieger von 1987 betreut derzeit die A-Jugend (Verbandsliga Süd), verfolgt das Frauenteam aber stets aufmerksam, denn seine Tochter Vera ist dort eine der Leistungsträgerinnen. „Ich kenne viele der Spielerinnen gut. Der Frauenfußball hat sich im SVHU in den letzten Jahren sehr gut entwickelt, ich kann mich voll auf das Team konzentrieren.“

Zudem ist der 51-Jährige Inhaber der geforderten B-Lizenz. Laut Regularien genügt diese aber lediglich für eine Saison in der 2. Bundesliga, sodass Homp sich perspektivisch für einen A-Lizenz-Lehrgang anmelden müsste und dies auch vorhat.

Der Finanzplan des SVHU für die 2. Bundesliga steht

Derweil hat Team-Manager Sven Hege einen Finanzplan für die höhere Spielklasse entworfen, die Rahmenbedingungen könnten also erfüllt werden. Und falls es mit dem Aufstieg in dieser Saison nicht klappen sollte, gäbe es 2015/2016 einen neuen Anlauf. Auch dann mit Tobias Homp an der Seitenlinie, aber eben in der Regionalliga.

Bis zum Stabswechsel bei den Frauen hat Homp mit seiner U19 ebenfalls noch einiges vor. Die Youngster sind Spitzenreiter in der Verbandsliga Süd und wollen unbedingt nach zweijähriger Abstinenz zurück in die Schleswig-Holstein-Liga. „Wir haben eine schlagkräftige Truppe, die den Aufstieg schaffen kann. Und wir haben es in eigener Hand.“ Wer den Nachwuchs künftig trainieren wird, steht noch nicht fest.

In einem auf drei mal 30 Minuten angelegten Test trennten sich die Regionalliga-Fußballerinnen vom TSV DuWO 08 (Verbandsliga Hamburg) mit 1:1. Alina Witt hatte den SVHU früh in Führung gebracht (10.), der Ausgleich fiel in der 92. Minute.

( (che) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport