Norderstedt
Norderstedt

So schnell wie nie zuvor

Die Lagenstaffel der SG Wasserratten stellt bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften einen Landesrekord auf

Norderstedt. Nils Rix hatte es eilig. Der Norderstedter verschwendete bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Schwimmer in Wuppertal keine Zeit. In der 4 x 50-Meter-Lagenstaffel der Startgemeinschaft Wasserratten startete er als Zweiter über 50 Meter Brust, schlug nach 30,8 Sekunden an und war damit nur zwei Zehntelsekunden langsamer als bei seiner persönlichen Bestzeit aus dem vergangenen Jahr.

Direkt danach setzte er sich mit seinem Teamkameraden Thomas Kludt ins Auto und fuhr postwendend zurück nach Norderstedt. „Ich musste um 16 Uhr arbeiten. Dass ich überhaupt zur DM fahren konnte, verdanke ich meinen Kollegen. Sie haben mir den Dienst abgenommen, obwohl sie teilweise eigene Termine hatten. Das ist ja nicht selbstverständlich“, sagte der Heilerzieher, der in der Norderstedter Rosa-Settemeyer-Stiftung als Betreuer für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung tätig ist.

Mit der Gesamtzeit von 1:46,21 Minuten landete die Lagenstaffel der SG Wasserratten, die durch Malte Buschbeck und Marc Ahrens komplettiert wurde, in Wuppertal auf Platz 22. Vorplatziert waren die vier SGW-Sprinter auf Rang 58.

Was für die Beteiligten und für Trainer Christian Oehring aber viel wichtiger war: Schneller war in dieser Disziplin bisher noch keine schleswig-holsteinische Männerstaffel auf der 25-Meter-Bahn. Das Norderstedter Quartett verbesserte seine 2013 aufgestellte Bestmarke und folglich auch den Vereinsrekord um 0,3 Sekunden.

Für Nils Rix, der kurzfristig für seinen verhinderten Vereinskameraden Benjamin Röhrig einsprang, ist der Landesrekord ein weiterer Erfolg in seiner schon langen Schwimmlaufbahn. Und mit seinen mittlerweile 34 Lenzen scheint er sich noch lange nicht aufs Altenteil verabschieden zu wollen und auch nicht zu müssen. Denn auch in der 4 x 50-Meter-Freistilstaffel kam der Routinier zum Einsatz und war mit einer Zeit von 25,01 Sekunden durchaus mit sich zufrieden.

Medizinstudent Marc Ahrens, der nur sechs Minuten Pause zwischen seinem Einsatz und dem vorherigen Einzelstart über 50 Meter Schmetterling hatte, benötige 24,60 Sekunden. Die schnellsten Norderstedter waren Malte Buschbeck (24,15 Sek.) und Thomas Kludt (23,89 Sek.). Die Endzeit von 1:37,48 Minuten reichte für Platz 26 und bedeutete ebenfalls Vereinsrekord. Die alte Bestmarke aus dem Jahr 2013 lag bei 1:37,56 Min.

Dass die beiden Staffeln Topzeiten schwammen, überraschte Christian Oehring ein wenig. Denn mit Benjamin Röhrig fiel ein Stützpfeiler der Staffel aus. Mit Henri Günther, der sich beim Schulsport am Gelenk des Mittelfingers verletzte und pausieren musste, fehlte ein weiterer Leistungsträger für die Freistilstaffel. Doch die vier, die in Wuppertal in beiden Wettbewerben am Start waren, wuchsen teilweise über sich hinaus.

In der Lagenstaffel war dies Malte Buschbeck, der über 50 Meter Rücken nur 26,55 Sekunden benötigte. „Ansonsten schwimme ich eher 27 oder 28 Sekunden“, sagte der 19-Jährige schmunzelnd.

Hoch zufrieden mit dem Abschneiden seines Männerquartetts bei der DM war Trainer Christian Oehring. Der 40-Jährige hat aber bei Weitem noch mehr Grund zur Freude. Mit Telse Günther, 13, ist ein Nachwuchstalent der SGW in den D/C-Kader des Deutschen Schwimmverbandes berufen worden. Sie zählt mit vier Landes-Jahrgangsrekorden und zwei Medaillen bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften zu den erfolgreichsten Mitgliedern der Leistungsgruppe der SG Wasserratten. „Seitdem ich Trainer in Norderstedt bin, ist das das erste Mal, dass eine Sportlerin für diesen Kader nominiert wurde“, sagt Christian Oehring stolz.

Auch wenn die Henstedt-Ulzburgerin momentan an einer Schulterverletzung laboriert und deshalb nur eingeschränkt trainieren kann, darf sie sich im kommenden Jahr sicher auf die eine oder andere Lehrgangseinladung oder über andere Fördermaßnahmen durch den DSV freuen. Christian Oehring: „Ich hoffe, dass Telse im Januar wieder richtig loslegen kann. Aber ich möchte auf keinen Fall Druck ausüben und zu früh beginnen.“

Auch die weitere Jahresbilanz des Coaches sieht sehr gut aus. Durch den 2013 fertiggestellten Bau des Arriba Schul- und Vereinsbades konnte das Training optimiert werden. Durch die vielen Erfolge sind alle Voraussetzungen für ein Landesleistungszentrum 2015 in Norderstedt erfüllt.