Norderstedt
Henstedt-Ulzburg

SVHU-Frauen bauen dank „Joker“ Hentze ihre Führung aus

Regionalliga-Fußballerinnen profitieren vom gleichzeitigen Patzer des FC Bergedorf 85

Henstedt-Ulzburg. Teamwork ist nicht nur auf dem Spielfeld von Bedeutung. Im Regionalliga-Match der Fußballfrauen des SV Henstedt-Ulzburg bei der TSG 07 Burg Gretesch entsprang die Idee, die postwendend zum 1:0 (0:0)-Siegtreffer des Tabellenführers und Herbstmeisters SVHU führte, der Zusammenarbeit an der Seitenlinie zwischen Coach Claus Rath und dessen Co-Trainer Jürgen Schünemann.

„In unserem Spiel hatte schon in der ersten Hälfte wenig geklappt, da fehlte die gewohnte Laufbereitschaft; Gretesch durfte dagegen sein Spiel aufziehen“, sagte Rath, der dieses Defizit nicht allein am Fehlen der kurzfristig krank ausgefallenen Goalgetterin Alina Witt festmachte. „Als das in der zweiten Halbzeit nicht besser wurde, kam Jürgen die Idee, dass wir Tammy Hentze als frische Stürmerin und belebende Maßnahme einwechseln sollten.“

Gesagt, getan. Hentze ging in die Spitze, von wo Kristin Engel Nadja Schubring in der Innenverteidigung ablöste. Keine 60 Sekunden später erlief die spritzige Stürmerin einen Pass aus dem Mittelfeld von Maria Marrocu und lupfte den Ball überlegt über die herausgeeilte TSG-Keeperin Sabrina Martin zum Tor des Tages.

Auch wenn die Heimfahrt durch die Kunde der gleichzeitigen 0:4-Niederlage von Verfolger Bergedorf 85 ausgelassen verlief, ist Claus Rath dennoch froh, dass nun die dreimonatige Winterpause der angebrochen ist. „Jetzt stellen wir unser Spiel auf Futsal um und konzentrieren uns auf die Hallen-Landesmeisterschaft am 1. Februar.“

Aus anderen Gründen sehnt Ralf Schehr, Trainer von Ligakonkurrent Hamburger SV, die Ligapause herbei. Bei der 0:1 (0:0)-Auswärtsniederlage der Norderstedterinnen gegen den Bramfelder SV saß der Coach ohne Wechselspielerin auf der Bank. „Bei uns fehlen jetzt neun Stammkräfte verletzt, ich musste unsere zweite Keeperin Christina Pohl im Sturm aufbieten. Was dieses Team in Bramfeld geleistet hat, ist über jede Kritik erhaben.“

Fußball-Regionalliga Nord, Frauen, 12. SpieltagTSG 07 Burg Gretesch – SV Henstedt-Ulzburg 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Tammy Hentze (59.).SVHU: Voigt – Michel, Schubring (58. Hentze), Weech, Schmitt – Kunrath (46. Leinbaum), Marrocu, Hege, von Appen – Homp (90. Steffen), Engel.Bramfelder SV – Hamburger SV 1:0 (0:0). Tor: 1:0 Marika Tokarski (51.).HSV: Schippmann – Beckert, Steen, Knobloch, Witte – Dairecioglu, Holst, Grimme, Rickert, Sielka – Pohl.Tabelle: 1. SVHU (30 Punkte/48:16 Tore), 2. FC Bergedorf 85 (27/34:14), 3. TSV Limmer (26/36:20), 4. Bramfelder SV (22/30:22), 5. Fortuna Celle (21/39:33), 6. TSV Havelse (19/25:20), 7. TSG 07 Burg Gretesch (15/16:24), 8. SV Werder Bremen II (13/22:26), 9. SV Heidekr. Andervenne (11/15:22), 10. HSV (10/12:25), 11. SV Ahlerstedt/Ottendorf (6/8:30), 12. TuRa Meldorf (4/10:43).