Norderstedt
Henstedt-Ulzburg

SVHU-Frauenteam gewinnt 27:22 in Altlandsberg

Das Unternehmen Klassenerhalt verläuft weiterhin ohne nennenswerte Komplikationen.

Henstedt-Ulzburg. Mit dem verdienten 27:22 (12:12)-Auswärtserfolg beim MTV 1860 Altlandsberg haben die Handballfrauen des SV Henstedt-Ulzburg ihr Punktekonto in der 3. Liga Nord auf 12:6 Zähler aufgestockt und bleiben nach neun Partien Tabellenfünfter.

Coach Sebastian Schräbler ist dennoch nicht bereit, sein Saisonziel schon jetzt nach oben zu revidieren. „Ja, die Truppe ist auf einem guten Weg, und alles läuft für uns in die richtige Richtung. Aber eines ist auch klar: Unsere Leistungsträgerinnen müssen gesund bleiben, ansonsten kann sich die Lage ganz schnell ändern.“

Gegen Altlandsberg hielt der SVHU fast 60 Minuten lang die Zügel in der Hand. „Wir waren wesentlich präsenter als noch bei unserer 25:34-Niederlage gegen den Berliner TSC vor einem Monat. Allerdings haben wir es versäumt, schon im ersten Durchgang den Sack zuzumachen. Die Mannschaft ist in dieser Phase fahrlässig mit ihren Chancen umgegangen“, sagte Schräbler.

In der Pause fanden er und sein Co-Trainer Frank Hamann dann aber offenbar die richtigen Worte, um das Team noch einmal einzunorden. In den ersten neun Minuten nach dem Seitenwechsel stellten die Henstedt-Ulzburgerinnen mit einem 6:0-Lauf umgehend die Weichen auf Sieg.

Erfolgreichste Torschützin der Gäste war diesmal Linksaußen Janicke Bielfeldt mit sieben Treffern. Überzeugende Auftritte lieferten aber auch ihr Pendant auf der rechten Seite, Annika Fimmen, Tina Pejic im rechten Rückraum, Sabrina Wrage als ruhender Pol in der Abwehr und Keeperin Merline Wünsche ab.

Spielverlauf: 1:0 (3.), 2:5 (12.), 4:6 (16.), 8:8 (20.), 10:10 (23.), 12:12 (28.) – 12:18 (39.), 14:20 (43.), 15:22 (48.), 20:22 (54.), 20:26 (58.), 22:27 (60.).Tore des SV Henstedt-Ulzburg: Janicke Bielfeldt (7), Tina Pejic (6), Annika Fimmen (5), Laura Neu (4), Rebecca Allmenröder, Janne Hübner (beide 2), Inga Schlegel (1).