Norderstedt
Henstedt-Ulzburg

SV Henstedt-Ulzburg und SV Sülfeld stehen im Landespokal-Viertelfinale

Der Favorit wankte ein wenig, aber er stürzte nicht: Mit einem 29:28 (15:13)-Erfolg beim Oberliga-Tabellenzweiten TSV Altenholz haben die Drittliga-Handballfrauen des SV Henstedt-Ulzburg das Viertelfinale des Landespokals erreicht.

Henstedt-Ulzburg.

Zwei Tage nach dem Punktspielsieg gegen den TSV Nord Harrislee ließen die Gäste ein ums andere Mal die letzte Konsequenz in ihren Aktionen vermissen. Trainer Sebastian Schräbler: „Mir war klar, das es ein enges Match werden würde. Altenholz ist eine starke Mannschaft, gegen die wir ein Testspiel in der Saisonvorbereitung mit sechs Toren Unterschied verloren haben.“

Allerdings machte sich Cupverteidiger SVHU das Leben auch selbst schwer. Fünf Minuten vor Schluss führten die Gäste noch klar mit 29:25, hatten dann aber Ladehemmung.

Eine Runde weiter ist auch der SVSülfeld (Landesliga Süd), der sich mit 16:12 gegen die HSG SZ Ohrstedt/Ostenfeld/Wittbek/Winnert durchsetzte. Staffelgefährte BSV Kisdorf unterlag Oberligist TSV Wattenbek zu Hause mit 19:32.