Norderstedt
Kaltenkirchen

Am Sonnabend beginnt die Hallenrunde

Damen 30 des TC an der Schirnau bestreiten Vereinsduell in der Regionalliga Nord-Ost, Herren 50 des Hamburger SV empfangen TC Wedel

Kaltenkirchen. Der vierte Platz bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften hat die Damen 30 des Tennisclubs an der Schirnau schon ein wenig gewurmt. Doch lange gehadert wurde nicht. Im Gegenteil: Schon kurz nach dem Ende der Freiluftsaison begannen die Planungen für die am Sonnabend beginnende Hallenrunde. Und der TC an der Schirnau hat gleich zwei Teams in der Regionalliga Nord-Ost am Start.

Am Sonnabend kommt es um 13 Uhr zum vereinsinternen Duell. Die erste Spielberechtigung erkämpften sich die Schirnauerinnen im vergangenen Winter als Nordligameister, den zweiten Startplatz übernahm der TCS von den Damen 30 des TC Alsterquelle. „Unser Ziel ist ganz klar, mit beiden Mannschaften die Klasse zu halten“, sagt Christin Julia Diebold, die im zweiten Team an Position zwei gemeldet ist.

Damit das funktioniert, ist eine ganze Menge Organisationstalent erforderlich. „Tanja Wollgast und ich haben die Aufstellungen gemacht.“ Auf der Liste stehen insgesamt 16 Spielerinnen, die teilweise in beiden Mannschaften aufschlagen dürfen. „Wir werden während der Hallensaison auf jeden Fall durchtauschen“, so Diebold.

Das Auftaktmatch wird ausnahmsweise in der Tennishalle Kaltenkirchen ausgetragen, da beim TCS zeitgleich ein Mittelklassewettbewerb stattfindet. Dieser wurde in den vergangenen Jahren als Kay-Lund-Turnier in Kiel ausgetragen, die TG Düsternbrook hat 2014 aber aus finanziellen Gründen auf die Ausrichtung verzichtet. Der Tennisverband Schleswig-Holstein, bei dem Schirnaus Sportwart Björn Kroll auch den Posten des Vizepräsidenten im Bereich Mannschafts- und Turniersport bekleidet, ist kurzfristig eingesprungen.

Starten wird dort unter anderem auch die Nummer eins der zweiten Damen-30-Mannschaft, Manon Muxfeldt. Die 33-Jährige, die bekennender Fan von Turnieren ist, gewann am vergangenen Wochenende die Senior Open in Neumünster und ist hinter Lydia Steinbach (TC Rot-Weiss Wahlstedt) die Nummer zwei der schleswig-holsteinischen Damen-30-Rangliste.

„Die Hallensaison ist für uns eine noch größere Herausforderung, als der Sommer. Wir müssen ja schließlich jedesmal acht Spielerinnen aufbringen“, sagt Christin Julia Diebold. An Sonnabend treten Inga Radel, Karin Bornholdt, Susanne Fleischfresser, Ulrike Raab (Schirnau I) gegen Christin Julia Diebold, Vanessa Krapp, Nele Ott und Jana Skirde (Schirnau II) an.

Probleme, ihre Mannschaft zu besetzen, haben die Herren 50 des Hamburger SV dagegen nicht. Für das Team um Kapitän Gottfried Förschner hat die Punktspielsaison in der Regionalliga Nord-Ost Priorität. Im Winter 2013/2014 sicherten sich Thomas Lierhaus, Gottfried Förschner, Thorsten Michael und Patrick Horst den Staffelsieg, sie schlagen also als Titelverteidiger auf.

„Diesen Erfolg wollen wir gerne wiederholen. Aber das wird nicht leicht“, so Förschner. Zu den stärksten Konkurrenten im Kampf um den Titel zählt der 51-Jährige die Teams des Oldenburger TeV und des THC Neumünster. Zum Auftakt empfangen die Norderstedter am Sonnabend, 13 Uhr, den TC Wedel in der Halle an der Ulzburger Straße.

Ihren Platz in der Nordliga haben die Damen 40 der TV Bad Bramstedt freiwillig zurückgegeben. „Der Reiseaufwand war den Spielerinnen in der Wintersaison zu hoch, daher treten sie in der Landesliga an“, so TVB-Sportwart Jörg Kohrt. Der TC Alsterquelle hat in dieser Saison erstmals eine Herren-40-Mannschaft in der Nordliga gemeldet. Spitzenspieler ist Vereinschef Christian Ladehoff.