Norderstedt
Henstedt-Ulzburg

Nullnummer und Kantersieg

Schleswig-Holstein-Ligisten SVHU und SV Todesfelde überzeugen mit guten Leistungen

Henstedt-Ulzburg. Klar, ein Fußballspiel lebt davon, dass Treffer fallen. Und doch waren die meisten der 135 Zuschauer, die das Stadion am Schäferkampsweg verließen, nach der torlosen Punkteteilung zwischen Gastgeber SV Henstedt-Ulzburg und dem NTSV Strand 08 mit der Darbietung der Kicker zufrieden.

Die Schleswig-Holstein-Liga-Partie des Aufsteigers gegen den als Favorit angetreteten Tabellenfünften bot viel Tempo, verbissen geführte Zweikämpfe und – zur großen Freude von SVHU-Coach Jens Martens – einen Gastgeber, der endlich erkennen ließ, dass zahllose Trainingsstunden und nicht minder intensive Appelle des Übungsleiters an die Disziplin seiner Akteure nun endlich Früchte trugen.

„Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Wir haben erstmals in dieser Saison in der Defensive über volle 90 Minuten die Ordnung bewahrt und uns an das zuvor ausgegebene Spielkonzept gehalten“, sagte Martens, der sich schwer tat, aus seinem kämpferisch starken Team einzelne Akteure hervorzuheben. „Wir hatten unter dem Strich die besseren Möglichkeiten und haben mehrere Großchancen vergeben. Andererseits hat André Zick bei uns im Tor mehrfach stark gehalten. Das Unentschieden ist gerecht.“

Beim SV Todesfelde ist der Fehlstart in die Saison mittlerweile vergessen. Die anfangs enttäuschenden Resultate wurden in den letzten Wochen quasi weggeschossen. Viermal in Folge hat das Team von Trainer Sascha Sievers nun gewonnen und dabei beeindruckende 18:3 Tore erzielt. „Eine Hammerwoche“ sei es gewesen, so der Coach, nachdem der SVT binnen vier Tagen erst Flensburg 08 und dann den PSV Neumünster jeweils zu Hause mit 5:0 deklassierte.

Die Leistungsexplosion betrifft eine Reihe von Spielern, lässt sich aber exemplarisch gut festmachen an Morten Liebert. Der 21 Jahre alte Angreifer, im Sommer vom TuS Hartenholm verpflichtet, hatte in den ersten sieben Matches keinen Treffer erzielen können, ehe er gegen Flensburg einen Hattrick und gegen Neumünster das 1:0 markierte. „Schon in den Wochen zuvor ist Morten engagierter aufgetreten, er hat dann die Sperre von Dennis Studt für sich nutzen können“, so Sievers.

Sowieso gesetzt ist Rechtsaußen Oliver Zebold, der seine starke Saisonquote mit einem Dreierpack auf elf Tore in zehn Partien ausbaute. Der erste Qualifikationsplatz für das Hallenmasters – diesen hält der TuS Hartenholm als Fünfter – ist nun wieder in Reichweite. Doch die nächsten Kontrahenten des SVT haben es in sich: Nach der Partie beim TuRa Meldorf warten die aktuellen vier Topteams der Staffel: der SV Eichede, Holstein Kiel II, Eutin 08 sowie der TSV Schilksee.

Die Tabelle der SH-Liga: 1. Eutin 08 (29 Punkte/28:7 Tore), 2. Holstein Kiel II (27/39:10), 3. SV Eichede (25/35:18), 4. TSV Schilksee (24/28:14), 5. TuS Hartenholm (22/27:20), 6. SV Todesfelde (21/29:15), 7. NTSV Strand 08 (20/21:19), ..., 12. Flensburg 08 (14:21:29), 13. SV Henstedt-Ulzburg (12/19:38), 14. TSV Kropp (11/20:28), ... 18. Heider SV (6/8:22).