Norderstedt
Bad Bramstedt

Die Speerwurf-Talentschmiede

Bei der Bramstedter TS trägt die Arbeit von Landes- und Vereinstrainer Andreas Bernecker Früchte

Bad Bramstedt. Zwei Landesmeistertitel für Adrian Griffel und Charleen Wallmann, zwei Vizemeisterschaften durch Bosse Schumacher und Sidney Witt sowie viele persönliche Bestleistungen sind der beeindruckende Leistungsnachweis, den die Speerwerfer der Bramstedter Turnerschaft in der laufenden Saison schon abgeliefert haben.

Dass die technisch anspruchsvolle Disziplin bei den Leichtathleten der BT so hoch im Kurs steht, liegt daran, dass ihr Heimcoach Andreas Bernecker, der gleichzeitig auch Landestrainer ist, dreimal pro Woche zum Üben bittet. Neben den Bramstedtern gesellt sich häufig auch noch der Landeskader dazu, sodass das Niveau während der Einheiten stets hoch ist.

Beim siebten Speerwurf- und Hochsprungmeeting der BT trafen sich 18 Aktive aus sieben Vereinen auf dem Rolandsportplatz, um in familiärer Atmosphäre ihre Bestleistungen anzugreifen. Andreas Bernecker gab den Teilnehmern nach jedem Versuch wertvolle Tipps und korrigierte die individuelle Körper- und Speerhaltung.

Unterstützt wurde er dabei von Katrin Hermann, Olav Bernecker und Kai Neuhaus. „Wir haben das Speerwurfmeeting extra vor den Anmeldeschluss für die Deutschen Jugendmeisterschaften am 8. August in Bochum gelegt“, so Bernecker.

Frauen-Landesmeisterin Charleen Wallmann wollte ihr DM-Ticket lösen, kam in sechs Versuchen aber nicht über 40,60 Meter hinaus. Die erforderliche Norm liegt bei 44 Metern. „Dass es nicht geklappt hat, ist schade. Bei den norddeutschen Titelkämpfen in zehn Tagen in Berlin werfe ich hoffentlich weiter“, sagte die 17-Jährige aus Bebensee, die in Bad Bramstedt die Gesamtwertung des weiblichen Bereichs gewann. Bei den Männern triumphierte Niels Hamann (BT/Altersklasse M35) mit 54,10 Metern.

Andreas Bernecker, der seit 1990 mit 75,10 Metern den Männer-Landesrekord hält, freute sich vor allem über die Leistungssteigerungen seiner Nachwuchstalente. Auf den direkten Vergleich mit ihrem Trainer mussten die Youngster indes verzichten. Der vierfache deutsche Seniorenmeister, der sich mit Knieproblemen herumplagt, ist 2014 nur beim Bahneröffnungsfest in Flensburg am 1. Mai gestartet und schaffte dort 52,85 Metern.