Norderstedt
Norderstedt

Eintracht plant ohne Yayar Kunath

Norderstedts Rechtsaußen kehrt aus familiären Gründen in seine thailändische Heimat zurück

Norderstedt. Mit seiner Unberechenbarkeit, seinen Dribblings auf der rechten Außenbahn hat sich Yayar Kunath seinen Stammplatz bei Fußball-Regionalligist Eintracht Norderstedt erarbeitet. Insbesondere als Vorbereiter tat sich der gerade einmal 1,69 Meter große 25-Jährige in dieser Saison hervor. Doch auch wenn Trainer Thomas Seeliger gerne weiter mit dem gebürtigen Thailänder geplant hätte, zieht es Kunath weg aus Garstedt.

Weit weg sogar, nämlich zurück in seine asiatische Heimat. „Das hängt damit zusammen, dass seine Frau gerne nach Thailand möchte, weil dort ihre Familie lebt“, sagte Seeliger. Schon im Sommer 2013 hatte Yayar Kunath, der vor eineinhalb Jahren vom FC Bergedorf 85 an die Ochsenzoller Straße gekommen war, ähnliche Pläne gehegt, seine Wechselambitionen letztlich aber doch nicht umgesetzt.

Während das junge Paar mit der gemeinsamen Tochter ein neues Leben beginnen möchte, hat der Club bereits gehandelt und dürfte noch in dieser Woche die Verpflichtung eines adäquaten Ersatzes für Kunaths Position bekannt geben. „Aber wenn Yayar doch wieder aus Thailand zurückkommt, würde ich die Tür nicht zuschlagen“, so Thomas Seeliger.

Viele Planstellen sind nun nicht mehr offen bei der Eintracht. Die Verpflichtungen von Jan Kaetow (FC Elmshorn) und Linus Büchler (FC St. PauliII) für die Defensive stehen längst fest, kommen soll noch ein weiterer Stürmer. Zwei Langzeitverletzte ordnet Seeliger quasi als Neuzugänge ein: Mittelfeldallrounder Jirdjanik Ghazaryan (Kreuzbandriss) wird zum Vorbereitungsstart zurückerwartet, Innenverteidiger Maciej Kwiatkowski (Meniskusriss) gab in der Schlussphase der Partie gegen den VfB Oldenburg am vergangenen Wochenende (1:4) bereits ein fünfminütiges Comeback.

Nur bei Mike Eglseder wartet Norderstedt noch auf eine Entscheidung. Der 21-Jährige, im Abwehrzentrum ein Leistungsträger, hat ein Vertragsangebot vorliegen, kokettiert aber mit einem Wechsel zu einem Profiverein. Auch diese Frage könnte allerdings bis zum Wochenende beantwortet sein.