Norderstedt
Norderstedt

Das neue Flaggschiff spielt sich in Form

Die Regionalliga-Volleyballer des 1. VC Norderstedt, die den Kern der künftigen Leistungs-Männermannschaft des Vereins bilden sollen, besiegen den Eimsbütteler TV mit 3:0

Norderstedt. Eine Woche nach dem Saisonende in der 3. Liga Nord und Platz sechs in der Abschlusstabelle für die Volleyballer des 1. VC Norderstedt fühlen sich eine Klasse tiefer die Spieler des zweiten VCN-Männerteams (5./26 Punkte) sichtlich wohl in ihrer Rolle als künftig erster Kraft des Clubs. Die Regionalliga-Mannschaft von Trainer Frank Koch bot gegen den Eimsbütteler TV eine geschlossen starke Leistung und schickte den Tabellenvierten (27 Zähler) mit einer 3:0 (25:15, 25:21, 25:21)-Packung nach Hause.

„Der ETV ist zwar mit nur sieben Aktiven aus seinem eigentlich sehr großen Kader aufgelaufen, das ändert aber nichts an unserem Auftritt“, sagte Frank Koch, „wir haben sehr gut gespielt und auch wirksam mit dem Block gearbeitet. Jeder der drei Sätze endete mit einem Blockpunkt durch uns.“

Ein positives Erlebnis, das den Norderstedtern drei ungemein wichtige Zähler aufs Konto spült. Denn noch ist der Klassenerhalt in der dicht gedrängten Nordstaffel rechnerisch nicht sicher. „Um mindestens Platz sieben zu erreichen, sollte es aber genügen, dass wir von den ausstehenden Partien beim Niendorfer TSV und gegen die VG Elmshorn eine gewinnen“, so Koch.

Sollte dem so sein und nach dem Saisonfinale am 12. April gegen Elmshorn der Klassenerhalt feststehen, gibt es im Anschluss eine wegweisende Besprechung zwischen Coach, aktuellen Spielern und nur noch einer Handvoll Aktiver aus dem bisherigen Drittligakader. Der Gesprächsinhalt: Wie und in welcher Liga geht es mit dem Männervolleyball in Norderstedt weiter?

Nach der enttäuschenden Drittligaserie hat ein Großteil der Mitglieder des bisherigen VCN-Flaggschiffs seinen Rückzug teils zum Beachvolleyball, teils in den Volleyball-Ruhestand oder in Richtung anderer Vereine verkündet. „Somit ist klar, dass es künftig nur noch ein Leistungs-Männerteam geben wird“, sagte Vereinschef und Frauencoach Ulli Lampe, „dessen Kern wird die jetzige Regionalligamannschaft sein, und Frank Koch entscheidet, in welcher Liga diese Crew antritt.“

Es gilt aber noch weitere Faktoren abzuklären, um bis Anfang Mai die Meldung für die 3. Liga abzugeben. „Einige Jungs beenden ihr Studium und verlassen vielleicht die Stadt“, so Koch, der aus dem bisherigen ersten Kader verbindlich auf die Unterstützung von Kapitän Alexander Hente und Philipp Kerl zählt sowie auf zwei noch unentschlossene Akteure hofft. „Außerdem müssen wir für den Ligabetrieb neben der hohen Meldegebühr wieder die umfangreiche Infrastruktur mit Ballholern, Wischern, Hallensprecher, Internetanschluss und Verkaufsstand schaffen. Ich würde zum jetzigen Zeitpunkt aber schon sagen, dass die Tendenz Richtung 3. Liga geht.“

VCN-Frauen nehmen Tabellenführer Eimsbütteler TV einen Satz ab

Tendenzen gibt es auch bei den Regionalligafrauen des VCN (11./8 Punkte). Nach der respektablen 1:3 (22:25, 25:18, 14:25, 19:25)-Niederlage gegen Spitzenreiter Eimsbütteler TV, bei der Zuspielerin Julia Beier knapp ein Jahr nach ihrer schweren Knieverletzung ein Comeback als Libero feierte, steht zwar rechnerisch der Abstieg in die Verbandsliga Hamburg fest. Doch diese Nachricht ist nicht, wie es noch vor wenigen Wochen schien, mit einem Exodus des Kaders verbunden.

„Es sieht so aus, dass 80 Prozent des Teams zusammenbleiben“, sagte Ulli Lampe, „die Dreifachspieltage in der Verbandsliga haben ihren Schrecken verloren, da die Saison nur von September bis Mitte Februar stattfindet. Damit können sich die meisten Spielerinnen gut arrangieren.“