Norderstedt
Norderstedt

Handballfrauen steuern in SH-Liga auf Matchball zu

Der SG Todesfelde/Leezen fehlt ein Sieg zur Meisterschaft, SVHU II festigt Rang fünf

Norderstedt. Das erste Handball-Frauenteam der SG Todesfelde/Leezen hat die Weichen gestellt, um sich am 16. März, 16.30 Uhr, im Heimspiel gegen Verfolger SG Oeversee/Jarplund-Weding den Titel der Schleswig-Holstein-Liga – und damit auch den Wiederaufstieg in die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein – zu sichern.

Durch den hart erkämpften 34:32 (16:17)-Sieg bei der HSG Reinfeld/Hamberge hat die Mannschaft von Trainerin Gabriella Nemeth ihren Vorsprung nach Minuspunkten auf sechs Zähler ausgebaut und benötigt aus den letzten vier Partien noch einen Sieg.

In der sehr robust geführten Partie, in der es auf beiden Seiten Zwei-Minuten-Strafen hagelte und sich Linda Sternberg auf SG-Seite nach ihrer dritten Hinausstellung verabschieden musste, kamen Nemeths Frauen nur langsam in Schwung. „Wir haben uns anfangs durch die zweite Reinfelder Kreisläuferin aus dem Tritt bringen lassen“, sagte Gabriella Nemeth, „in der zweiten Halbzeit haben aber wohl unsere größeren Kraftreserven den Ausschlag zu unseren Gunsten gegeben.“

Durch konsequentes Tempospiel mit schnellen Anwürfen und Gegenstößen brachten sich die Gäste langsam, aber sicher in Front. Bemerkenswert: Erfolgreichste Werferin war dieses Mal nicht Rückraumshooterin Franziska Haupt, sondern die pfeilschnelle Rechtsaußenspielerin Lisa Schilk.

SV Henstedt-Ulzburg II tut sich beim Tabellenvorletzten schwer

„Nur die Punkte zählen, machmal muss es halt auch ein dreckiger Sieg tun“, sagte Stefan Franck, Trainer von Liganachbar SV Henstedt-Ulzburg II, nach dem 29:26 (15:13)-Erfolg seines Teams beim Vorletzten HSG Tarp-Wanderup II. „Wir haben schlecht gespielt und mit Blick auf die ersten 50 Minuten diese zwei Punkte nicht verdient.“

Durch eine passive Abwehr sowie einen uninspirierten Positionsangriff ließen es die SVHU-Frauen zu, dass sie nach knapper Pausenführung von den Gastgeberinnen eingeholt wurden und nach 50 Minuten sogar mit 23:25 zurücklagen. Franck: „Zum Glück haben dann alle weitergekämpft, in der Abwehr noch eine Schippe draufgelegt und auch dank unserer A-Jugendlichen Janne Harbeck, Christine Grawitter und Julia Rahn die Partie gedreht.“

Tore der SG To/Lee: Lisa Schilk (11), Tina Haupt (8), Franziska Haupt (7), Trixy Rohlfs (4), Cathy Weh, Carina Schramm und Linda Sternberg (je 1). Tore des SV Henstedt-Ulzburg II: Jacqueline Galow (7), Janne Harbeck (7/davon 1 Siebenmeter), Johanna Böhl (5), Tina Bahnsen (4/1), Christine Grawitter (2), Sarah Janning-Picker, Sonja Korst, Yvonne Lorenzen und Julia Rahn (je 1). Tabelle: 1. SG Todesfelde/Leezen (34:2 Punkte), 2. SG Oeversee/Jarplund-Weding (26:8), 3. Bredstedter TSV (26:10), 4. HSG Reinfeld/Hamberge (22:12), 5. SV Henstedt-Ulzburg II (22:14), 6. HSG Kropp/Tetenhusen II (17:19), ..., HSG Tarp-Wanderup II (7:29), 12. SG Wift (6:30).