Norderstedt
Henstedt-Ulzburg

JSG-Mädchen gewinnen Derby

Norderstedter Oberliga-Handballerinnen setzen sich mit 27:25 beim SV Henstedt-Ulzburg durch

Henstedt-Ulzburg. Die A-Jugend-Handballmädchen des SV Henstedt-Ulzburg hatten sich für das Oberliga-Rückspiel gegen die JSG Alstertal/Norderstedt viel vorgenommen. Die 28:36-Niederlage zwei Monate zuvor wurmte SVHU-Trainerin Tina Bahnsen und ihr Team immer noch.

„Wir wollten zeigen, dass wir uns weiterentwickelt haben“, sagte Bahnsen. Doch letztlich sprang auch nur genau das, nämlich eine verbesserte und ambitionierte Leistung, für ihre Mannschaft heraus. Die Gäste hingegen nahmen bei ihrem 27:25 (13:13)-Sieg erneut beide Zähler mit nach Norderstedt.

Zwar war dem SV Henstedt-Ulzburg mit einem 7:3 nach 15 Minuten ein guter Start geglückt. Doch schon zu diesem Zeitpunkt war Tina Bahnsen klar, dass es so wohl nicht weitergehen würde. „Die hohe Dynamik und die ständigen Zweikämpfe gegen die offensive Abwehr der JSG Alstertal/Harksheide ließen es schwer erscheinen, das über 60Minuten durchzuhalten.“

Die Trainerin behielt Recht. In dem Maß, wie sich beim SVHU die Unkonzentriertheiten häuften, fand der Kontrahent besser in die Partie. „Nach dem starkem Auftritt gegen Bundes- und Oberliga-Spitzenteams beim Turnier in Menden haben wir uns mit der Rückkehr in den Oberliga-Alltag schwer getan“, sagte Coach Michael Pott, „aber dann haben sich meine Spielerinnen gefangen, wir waren nach der Pause das bessere Team.“

Dennoch blieb es auch nach der 17:15-Führung der JSG eine enge Partie, in der Henstedt-Ulzburg immer in Schlagdistanz blieb und auch beim 23:24 die Chance zum Ausgleich hatte. „Leider haben wir dann einen Angriff wegen Passivspiels nicht erfolgreich abgeschlossen, und die JSG hat sich in dieser Phase prompt bis auf 26:23 abgesetzt“, sagte Tina Bahnsen, „für uns blieb so nur noch die positive Erkenntnis, dass im Vergleich zum Saisonauftakt nun eine ganz andere SVHU-Mannschaft auf dem Feld steht. Wenn wir weiter so auftreten, werden wir noch einige Punkte holen.“

Zufrieden, aber ohne Überschwang bewertet Michael Pott das erste Pflichtspiel des Jahres: „Wir haben Henstedt-Ulzburg durch technische Fehler immer wieder rankommen lassen. Eine überragende Sabrina Langmann hat uns mit zwölf Toren im Spiel gehalten. Wir haben zwar nicht völlig überzeugt, aber Sieg ist Sieg.“