Norderstedt

Asans Sonntagsschuss lässt Eintracht jubeln

Nach dem 1:0 im Regionalligaderby beim SC Concordia belegen die Norderstedter B-Junioren zum Jahreswechsel einen Aufstiegsplatz

Norderstedt. Tufan Asan hatte viele Optionen, als er im B-Junioren-Derby beim SC Concordia – es waren 19 Minuten gespielt – einen Einwurf auf den rechten Fuß bekam. Ein Querpass etwa, oder eine hoffnungsvolle Flanke in den Strafraum. Aber, und das war schließlich entscheidend zugunsten von Eintracht Norderstedt, der Mittelfeldyoungster wählte die couragierte, überraschende Variante. Asan zog aus 25 Metern halbrechter Position ab, der Ball nahm eine perfekte Flugbahn und senkte sich am langen Pfosten hinter Concordia-Keeper Tjark Grundmann ins Netz.

Dieser sehenswerte Treffer genügte der U17 aus Garstedt zu einem wichtigen 1:0-Erfolg im letzten Spiel der Regionalliga Nord vor der Winterpause. Nicht nur des Prestiges wegen im Vergleich mit einem Hamburger Konkurrenten. Nein, zugleich zog die Eintracht an Concordia vorbei und belegt nun vorerst den direkten Aufstiegsplatz zur Bundesliga Nord/Nordost. Dass es sich dabei um den vierten Tabellenrang handelt, ist unerheblich. Vor Norderstedt befinden sich lediglich die zweiten Mannschaften, also die jüngeren Jahrgänge, des Hamburger SV (1.), des VfL Wolfsburg (2.) sowie des SV Werder Bremen (3.).

„Das ist ein versöhnlicher Jahresabschluss“, sagte Trainer Matthias Dieterich, „wir haben es geschafft, die nötige Anspannung in eine gewisse Lockerheit umzusetzen. Jetzt stehen wir nicht nur vor Concordia, sondern auch vor dem Niendorfer TSV und dem JFV Nordwest.“

Großspurig ist allerdings niemand trotz des guten Zwischenstandes. Allein schon, weil der Eintracht-Nachwuchs trotz allem sechs von 16 Begegnungen verloren hat. Gleichwohl ist der Neustart nach dem Abstieg aus der Bundesliga im Sommer zweifelsfrei gelungen. Dass Norderstedt das Oberhaus nach nur einem Jahr wieder verlassen musste, war zwar keine Überraschung. Dennoch machte das Intermezzo Lust auf mehr, zumal die U17 eben nicht Woche für Woche deklassiert wurde.

Nur wenige Akteure aus dem Erstligakader sind noch dabei in der Regionalliga. Die meisten sind mittlerweile A-Jugendliche, oder haben den Club verlassen. „Wir werden nicht vorneweg marschieren, aber wir sind guter Dinge“, sagte Matthias Dieterich im Sommer vor dem Saisonstart, als er nach dem Potenzial seiner neu formierten Truppe gefragt wurde.

Der schwierige Auftrag, aus externen Zugängen – ein Tufan Asan kam beispielsweise von Concordia – und internem Nachwuchs eine funktionierende Einheit zu formen, ist den Verantwortlichen indes gelungen. „Die Jungs haben sich an das Niveau gewöhnt. Sie haben im letzten halben Jahr hervorragend mitgezogen, es waren immer um die 18, 19 Spieler beim Training“, sagt Dieterich. Sein „Gruß“ an die Konkurrenz: „Ich habe immer gesagt, dass wir unser volles Leistungspotenzial erst in der Rückrunde entfalten werden. Von den letzten zehn Spielen möchte ich keines mehr verlieren.“ Wichtig sei, dass Norderstedt nur noch vier Auswärts-, dafür aber sechs Heimspiele habe. „Das ist unser großer Trumpf.“

SVHU-A-Junioren gewinnen Krimi beim Tabellenführer in letzter Sekunde

Auch etwas weiter nördlich, nämlich bei den A-Junioren des SV Henstedt-Ulzburg, nahm das Fußballjahr ein versöhnliches, ja sogar dramatisches Ende. Die Mannschaft, trainiert von Tobias Homp, war im Sommer aus der Schleswig-Holstein-Liga in die Verbandsliga Süd abgestiegen. Beim Tabellenführer SG Wilstermarsch wollte der SVHU unbedingt gewinnen, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Aber dann das: Zur Halbzeit lag das Team bereits mit 0:2 zurück. Was folgte, war indes eine Energieleistung. Erst glich Markus Möckel mit einem Doppelpack aus (47./59.), dann erzielte Paul Falk mit der letzten Aktion der Partie den 3:2-Siegtreffer, sodass der SVHU-Nachwuchs mit einem Hochgefühl in die Winterpause geht. „Das war ein Krimi! Wir mussten unbedingt gewinnen, um den Aufstieg noch aus eigener Kraft, ohne Schützenhilfe, schaffen zu können“, sagte Markus Möckel.

Damit ist Henstedt-Ulzburg Dritter, zwei Punkte hinter Wilstermarsch, dazwischen rangiert noch die zweitplatzierte SG Ahrensbök/Stockelsdorf.

Die B-Junioren des SV Henstedt-Ulzburg liegen ihrerseits in der Schleswig-Holstein-Liga zum Jahreswechsel auf Rang drei in Lauerstellung. Derzeit hat Spitzenreiter Flensburg 08 sechs Punkte Vorsprung. Deutlicher wird der Unterschied allerdings bei der Tordifferenz. Während der SVHU hier ein Verhältnis von 33:30 aufweist, hat Flensburg (45:14 Tore) die mit Abstand beste Bilanz aller 14 Teams vorzuweisen.