Norderstedt

Henstedt-Ulzburg dreht nach der Pause mächtig auf

Der Fußball-Verbandsligist gewinnt sein Heimspiel mit 3:2 gegen den TSV Gadeland

Norderstedt. Eigentlich wollte Benjamin Hermberg den Rasenplatz am Schäferkampsweg nur noch einmal betreten, um sich von seinem Teamkameraden zu verabschieden. Doch es kam anders: Da die Verbandsliga-Fußballer des SV Henstedt-Ulzburg unter akutem Innenverteidiger-Notstand litten, sprang der 34-Jährige, der seine Karriere wegen anhaltender Knieprobleme beendet, noch ein letztes Mal ein und gab mit einem 3:2 (0:1)-Erfolg über den TSV Gadeland seinen Ausstand.

SVHU-Manager Oliver Wegmann sprach von einer Partie mit zwei sehr unterschiedlichen Halbzeiten. „Trainer Jens Martens erinnerte die Spieler in der Pause eindringlich an ihre Stärken“, so Wegmann. Dass diese definitiv in der Offensive liegen, bewies das Sturmduo Sascha Schwarzwald (56./70.) und Pierre Hallé (72.), das der Partie mit seinen Treffern die entscheidende Wendung verlieh. Die Henstedt-Ulzburger verteidigten so die Tabellenführung in der Süd-West-Staffel vor dem punktgleichen FC Reher/Puls, der allerdings ein Match weniger absolviert hat.

Nach einer wilden Partie gegen den FC Itzehoe muss Ulzburgs Ligakonkurrent SV Todesfelde II den Kontakt zur Tabellenspitze vorerst abreißen lassen. Der Aufsteiger unterlag dem offensivstarken Kontrahenten aus dem Kreis Steinburg mit 3:5 (2:3).

In den ersten zehn Minuten fielen drei Treffer, Itzehoe führte früh mit 2:1. Zweimal glich der SVT durch Marco Heß und Sebastian Bruhn aus. Nach einer Roten Karte für Daniel Beyer, der sich im eigenen Strafraum nur mit einer Notbremse zu helfen wusste, geriet das Team allerdings entscheidend ins Hintertreffen. Das zweite Tor von Heß zum 3:5 kam schließlich zu spät für eine Aufholjagd. Damit ist Todesfelde nun Tabellenvierter, sechs Punkte hinter dem SV Henstedt-Ulzburg.

Der WSV Tangstedt (Staffel Süd-Ost) unterlag Spitzenreiter Eutin 08 mit 0:4 (0:3). Nach dem Rücktritt von Trainer Bernd Begunk in der vergangenen Woche stand Manager Dieter Lehmann an der Seitenlinie.