Hartenholm

TuS Hartenholm setzt auf Robustheit und Zweikampfstärke

Am Sonntag trifft der Schleswig-Holstein-Ligist auf Altenholz

Hartenholm. Ein Rückkehrer soll den Fußballern des TuS Hartenholm eine gesunde Portion Aggressivität verleihen. Noch hat sich Jörg Schwarzer, Trainer des Schleswig-Holstein-Ligisten, zwar noch nicht endgültig entschieden. Allerdings machte Mittelfeldspieler Marco Möller, 21, zuletzt im Training, bei einem Kurzeinsatz für das erste Team sowie einem 70-minütigen Match für die Kreisliga-Reserve deutlich, dass seine Knieverletzung komplett auskuriert ist.

„Marco war auch während seiner Verletzung immer anwesend, ist zu den Auswärtsspielen gefahren. Und zuletzt hat mir in der Mannschaft die körperliche Komponente gefehlt“, sagt Jörg Schwarzer. Möller könnte im Zentrum neben Kapitän Martin Genz starten. Die Robustheit dieses Duos wird gefragt sein am Sonntag, wenn Hartenholm den Tabellenvierten TSV Altenholz empfängt (Anstoß: 14 Uhr).

Es ist das erste von drei schweren Spielen zum Jahresabschluss, schließlich folgen noch Duelle beim TSV Kropp (30. November) und zu Hause gegen den VfB Lübeck (7. Dezember).

Zeitgleich mit Hartenholm hat auch der drittplatzierte SV Todesfelde eine anspruchsvolle Aufgabe zu erfüllen. Seit acht Begegnungen ist das Team von Trainer Sascha Sievers ungeschlagen; diese Serie soll auch auswärts bei der ebenso formstarken U23 von Holstein Kiel verteidigt werden.

Die Tabelle der Schleswig-Holstein-Liga: 1. VfB Lübeck (48 Punkte/53:9 Tore), 2. Preetzer TSV (37/51:26), 3. SV Todesfelde (35/39:19), 4. TSV Altenholz (31/41:22), 5. TSV Kropp (30/41:29), ..., 11. TuS Hartenholm 20/25:34), ...,18. Heikendorfer SV (8/14:51).