Henstedt-Ulzburg

„Der Akku war einfach leer“

| Lesedauer: 2 Minuten

Das dritte Pflichtspiel innerhalb von fünf Tagen war zu viel für die Drittliga-Handballfrauen des SV Henstedt-Ulzburg.

Henstedt-Ulzburg. Die Mannschaft von Trainer Volker Paul kassierte nach dem 33:24-Ligaerfolg gegen die TSG Wismar und dem 28:25-Pokalsieg beim Oberligisten TSV Wattenbek nun in der Nachholpartie gegen den TSV Owschlag in eigener Halle eine schmerzliche 19:24 (11:12)-Niederlage.

Dass nichts aus dem fünften Punktgewinn in Folge wurde, schmerzte doppelt, da die Spielansetzung durch den Verband und die damit verbundene Terminballung im Vorfeld für Unmut bei den Henstedt-Ulzburgerinnen gesorgt hatte. Owschlag hatte erfolgreich um die Verlegung gebeten, weil zur ursprünglichen Ansetzung Jugendspielerin Jill Sievert – und nur die – durch eine Verbandsmaßnahme verhindert war. „Da hat es gepasst, dass sie auch gleich die ersten beiden Tore für Owschlag erzielte“, sagte Volker Paul leicht genervt.

Doch an dem TSV-Talent lag es nicht, dass die Henstedt-Ulzburgerinnen ihr Match wenig überzeugend gestalten konnten. „Bis zur 20. Minute lief es ja noch ganz gut, obwohl zu merken war, dass wir auch da schon in den Köpfen ein wenig handballmüde waren“, sagte Volker Paul, „aber dann ließen auch die Kräfte mehr und mehr nach. Wir konnten unsere Schwächen nicht mehr durch Einsatz kompensieren.“

So gelang es den Gastgeberinnen kaum, weder Kreisläuferin Tine Vogt noch die Außenpositionen gegen die kompakt und bissig arbeitende TSV-Abwehr einzusetzen. Und zu den insgesamt 17 Fehlwürfen aus dem Rückraum heraus gesellten sich auch noch zwei vergebene Siebenmeter.

„Mit der Kraft ging auch die Konzentration, der Akku war leer“, sagte Paul, „für die Abwehr hat es ja noch gereicht, 24 Gegentore sind in Ordnung. Aber bis zum Heimspiel am Sonnabend gegen den HC Salzland erholen wir uns erstmal ohne Training.“

Spielverlauf: 2:1, 3:4 (8.), 6:5 (10.), 7:7 (15.), 9:7, 11:9, (23.), 11:12 – 11:15 (34.), 13:15 (37.), 13:17 (43.), 16:17 (45.), 16:19, 18:20 (51.), 18:24 (59.), 19:24.Tore des SV Henstedt-Ulzburg: Bente Maassen (6/davon 1 Siebenmeter), Tina Pejic (4), Alisa Oehme und Nina Schilk (je 3), Marleen Völzke (2/1) und Christina Vogt (1).Tabelle: 1. Buxtehuder SV II (14:2 Punkte/231:192 Tore), 2. TSV 1860 Travemünde (14:4/279:234), ..., 5. TSV Owschlag (12:6/265:229), 6. HC Salzland 06 (10:8/244:238), ..., 9. SVHU (8:8/225:207), ..., 12. Rostocker HC (4:16/238:289), 13. SV Grün-Weiß Schwerin (3:13/195:223), 14. SV 63 Brandenburg-West (1:17/208:281).

( (ust) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport