Hartenholm

TuS Hartenholm verliert auch ohne Weber auf der Bank

Es war nicht der Moment für wohlgemeinte Aufbaufloskeln.

Hartenholm. „Die Spieler sollen nach diesem Ergebnis ruhig ein, zwei Tage trauern“, sagte Arne Westphal, Interimstrainer der Fußballer des TuS Hartenholm, nach dem 1:2 (1:1) gegen Flensburg 08. Denn was die Mannschaft am achten Spieltag der Schleswig-Holstein-Liga, zugleich in der ersten Partie nach der überraschenden Trennung von Coach Markus Weber, erlebte, war nichts anderes als ein weiterer Nackenschlag.

Im Vorfeld hatte Westphal versucht, „Spaß hineinzubringen“, wie er selbst sagte. Er betonte noch einmal: „Im Kern stimmt der Charakter der Mannschaft.“

Als Beweis hierfür erzielte Jannik Holz bereits in der dritten Minute das 1:0 für den Tabellenletzten. Vadim Galinger glich zwar noch in der Anfangsphase aus (22.), doch im Anschluss bewegten sich beide Teams auf Augenhöhe. „Ein Sieg wäre nicht unbedingt verdient gewesen, wohl aber ein Unentschieden“, so Arne Westphal. Dass Flensburg allerdings in der Nachspielzeit des zweiten Durchgangs mit einem Konter zum 2:1 traf, war symptomatisch für die Pechsträhne der Hartenholmer.

Westphal hofft, dass die Verantwortlichen spätestens bis Donnerstag einen neuen Trainer gefunden haben. Er selbst könne zwar am Dienstag noch einmal die Spieler betreuen, ansonsten aber aus beruflichen Gründen nicht weiter aushelfen.

Tore: 1:0 Holz (3.), 1:1 Galinger (22.), 1:2 Kuci (90.+1). TuS: Rathjen – Bruhn, Johannsson, Quinting, Meyerfeldt – Delfs, M. Möller, Genz (90.+1 Holfert), Jäger (65. Jaacks) – Holz, Ollenschläger.

( (che) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport