U19 Jugendsport

Celine Kirst: Erst Abi, dann Wimbledon?

Tennis-Talent Celine Kirst vom TC Rot-Weiss Wahlstedt wird mit nur 16 Jahren in Kiel Tennis-Landesmeisterin der Damen. Auch Hamburgerin schafft Sprung in Hauptrunde.

Weddelbrook . Das berühmteste Tennisturnier der Welt, die All England Championships in Wimbledon, schaut sich Celine Kirst, das 16 Jahre alte Ta lent des TC Rot-Weiss Wahlstedt, so oft es geht im Fernsehen oder via Liveticker im Internet an. Dass mit Carina Witthöft, 18, in diesem Jahr sogar eine junge Hamburgerin den Sprung in die Hauptrunde schaffte, war auch für Celine Kirst etwas Besonderes.

"Ich habe ja auch schon gegen sie gespielt. Und nun ist sie in Wimbledon dabei gewesen", sagt Celine voller Respekt. Die junge Weddelbrookerin verfolgte das Match der Hamburgerin und sah dabei deren deutliche 0:6, 2:6-Niederlage gegen die 42 Jahre alte Japanerin Kimiko Date-Krumm.

Die Situation, gegen ältere Spielerinnen antreten zu müssen, ist für Celine Kirst nichts Besonderes. Auch bei den schleswig-holsteinischen Landesmeisterschaften der Damen in Kiel mischten sich ein paar Routiniers ins Feld. Celine Kirst war an Position zwei gesetzt und sicherte sich erstmals in ihrer Karriere den Titel bei den Erwachsenen. Auf dem Weg ins Finale traf die Regionalligaspielerin dabei reihenweise auf Trainingspartnerinnen oder Mannschaftskameradinnen.

Zunächst stand Hanna Schöber (Neumünster) auf der anderen Seite des Netzes. Celine Kirst machte kurzen Prozess und triumphierte mit 6:1 und 6:1. Dann folgten die Wahlstedterinnen Linnea und Martina Malmqvist. Letztere sorgte dafür, dass Celine Kirst zwischenzeitlich ein wenig sauer wurde. "Den zweiten Satz habe ich mit 6:7 verloren, darüber habe ich mich geärgert und sogar einen Schläger zerlegt", erzählt Celine schmunzelnd. Obwohl das Racket nur leicht den Boden touchierte, war der Rahmen im Eimer. Der kleine Wutausbruch half offensichtlich, den dritten Satz entschied Celine Kirst mit 6:0 für sich und gewann anschließend auch das Endspiel gegen die Kielerin Melanie Girke mit 5:7, 6:1 und 6:3.

Neben einem Glaspokal bekam die Gymnasiastin für den ersten Platz 400 Euro in die Hand gedrückt. "Das war das höchste Preisgeld meiner bisherigen Tennislaufbahn", sagt die Landesmeisterin der Damen und fügt lachend hinzu: "Davon bin ich erst einmal shoppen gegangen und habe mir Schuhe gekauft."

Während ausgiebige Einkaufsbummel ein großes Hobby von Celine Kirst sind und dieses regelmäßig in Hamburg oder Neumünster ausgeübt wird, ist das Ausflippen auf dem Platz eher ungewöhnlich. "Eigentlich bin ich ein ruhiger Typ", sagt sie. Die Gelassenheit und die Fähigkeit, störende Gedanken auszublenden, sind Eigenschaften, die ihr schon oft zugute kamen. Wie beispielsweise beim Regionalligapunktspiel der Wahlstedter Damenmannschaft gegen den THC Horn und Hamm. Bei der Auswärtsbegegnung traf die an Position sechs gesetzte Celine Kirst auf Dagmar Eelbo und lag - bei eigenem Aufschlag - bereits mit 2:6 und 2:5 Sätzen sowie 0:40 Punkten zurück. Die Matchbälle wehrte die Elftklässlerin ab, drehte den Spieß um und gewann tatsächlich noch mit 2:6, 7:5 und 10:5 im anschließenden Champions-Tiebreak.

Mit ihrem Team landete Celine Kirst in der Sommersaison auf dem dritten Platz; die nächsten Wochen stehen nun im Zeichen von Preisgeldturnieren in ganz Deutschland. Zum ersten Mal sind die Sommerferien wohl ganz und gar mit Tennis gefüllt. "Mal sehen, wie es läuft. Vielleicht machen wir erst im Oktober Urlaub", sagt Celine, deren Mutter Jutta die Turnierorganisation übernommen hat und die Erfolge ihrer Tochter seit deren frühester Kindheit in Form von Fotos, Berichten und Zeitungen in einem Buch festhält. Ein Foto zeigt Celine bei einem ihrer ersten Trainingstage auf den Sandplatz in Kaltenkirchen. "Als ich das erste Mal einen Schläger in der Hand hatte, konnte ich, glaube ich, noch nicht einmal über das Netz gucken", sagt die Rechtshänderin, deren heute 24 Jahre alter Bruder Marcel lange vor ihr mit dem Tennisspielen begann. "Ich bin schon als Baby immer mit zu den Turnieren genommen worden, weil ich ja nicht alleine zu Hause bleiben konnte", berichtet Celine.

Die ersten gezielten Schläge machte die junge Sportlerin als Vierjährige unter Anleitung von Mirko Schütte auf der Anlage des TC an der Schirnau. Schütte trainiert Celine auch heute noch. Zusätzlich wird sie von Ralf Wollgast, Herby Horst und Kay Schmidt betreut. Ihr erstes Turnier war der Minicup 2002 in Kaltenkirchen. Dort wurde Celine auch gleich gesichtet und für talentiert und förderungswürdig befunden. Die Tenniskarriere nahm ihren Lauf, seit nunmehr zwölf Jahren steht der weiße Sport im Mittelpunkt der Freizeit. Das Schöne am Tennis? "Das Gewinnen!", sagt Celine Kirst.

Viermal pro Woche wird trainiert, hinzu kommen Turniere und Punktspiele. Ob für die Schülerin eines Neumünsteraner Wirtschaftsgymnasiums der Sprung nach ganz oben irgendwann Realität wird und sie, wie die eineinhalb Jahre ältere Carina Witthöft, vielleicht auf dem heiligen Rasen von Wimbledon starten darf, wird sich zeigen. Gegenwart und Zukunft hat die Damen-Landesmeisterin aber fest im Visier und bleibt bodenständig. "Ich werde auf jeden Fall erst einmal mein Abitur machen. Ob ich mich dann für einige Zeit voll auf Tennis konzentriere, weiß ich zum heutigen Zeitpunkt noch nicht."