Todesfelde

Qualifikation mit Happy End

Todesfelder B-Jugend-Handballerinnen steigen nach zehn Spielen in drei Wochen in die Schleswig-Holstein-Liga auf

Todesfelde. Es blieb den B-Jugend-Handballmädchen der SG Todesfelde/Leezen vorbehalten, den endlos erscheinenden Qualifikationsmarathon für die oberen Spielklassen der Saison 2013/2014 mit einem Heimspieltag zu beenden - mit dem erhofften Erfolg.

In der Halle an der Dorfstraße wurden die Mädchen von Trainerin Gabriella Nemeth im Turnier mit dem VfL Bad Schwartau II, dem MTV Leck und dem TuS Lübeck 93 Gruppenzweiter. Nach Siegen über Leck (17:13) und den TuS Lübeck (15:11) war die abschließende 19:23-Niederlage gegen die Mädchen aus Bad Schwartau schon kein Beinbruch mehr. Da nur der Gruppenletzte nicht aufsteigen würde, war schon vorher klar, dass der Erfolg gegen die Hansestädterinnen den Sprung in die höchste Landesspielklasse bedeutet.

Dabei hätten sich Nemeths Mädchen dieses Heimspiel gerne erspart. Doch nach zwei ersten Plätzen in den frühen Qualifikationsrunden reichte es im dritten Turnier, als bereits die direkte Qualifikation möglich war, nur zum zweiten Platz. Nachsitzen war angesagt.

"Ich bin so stolz auf die Mannschaft", sagte eine überglückliche Gabi Nemeth, "nach sieben Spielen innerhalb von 14 Tagen mussten sie nun noch einmal drei Matches über zweimal 20 Minuten bestreiten. Ich habe ihnen vorher gesagt, 'wir gehen da rein und schaffen das, aber Ihr müsst das durchstehen' - und das haben sie dann auch." Bemerkenswert: Den Todesfelderinnen standen für diesen Kraftakt nur sieben Feldspielerinnen zur Verfügung.

A-Jugend des SV Henstedt-Ulzburg erreicht Oberliga im Schnelldurchgang

Anders als die B-Mädchen aus Todesfelde erreichten die A-Juniorinnen des SV Henstedt-Ulzburg ihr Ziel, die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein, in nur zwei Qualifikationsrunden. Die Kreisebene hatte sich das Team von Trainerin Tina Bahnsen durch seine Platzierung in der Vorsaison erspart. Erste Plätze in den zwei darauffolgenden Dreiergruppen waren genug, um dann wieder in der höchsten norddeutschen Jugendspielklasse aufzulaufen.

Keine Mühe hatten die C-Mädchen des SVHU unter Regie von Coach Tim Völzke. In Viererrunden reichten - jeweils verlustpunktfrei- zwei erste Plätze, um einen Platz in der Schleswig-Holstein-Liga, höchstmögliche Liga dieser Altersklasse, sicher zu haben.

Die B-Mädchen des SVHU schafften in der letzten Qualirunde nicht den Sprung in die Oberliga und nehmen als Gruppendritte nun auch an der Schleswig-Holstein-Liga teil.